• vom 31.08.2018, 07:00 Uhr

Stadtleben

Update: 31.08.2018, 11:49 Uhr

Gaming

Spielen mit des Kanzlers Segen




  • Artikel
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief





Am heutigen Tag sind E-Sport-Experte Manuel Haselberger und Lehramtsstudent Dominik dran. Sie präsentieren Pölsterl im Gebäude des Bundeskanzleramts in der Unteren Donaustraße "Donkey Kong Country: Tropical Freeze". Ein klassischer "Jump and Run"-Titel für die Spielekonsole Nintendo Switch, der sich vor allem an ein jüngeres Publikum richtet.

"Unbedenkliche Darstellung"
Manuel und Dominik spielen ein paar Levels an, erklären die Steuerung und die Spielmechaniken. Pölsterl schaltet sich mehrmals ein. Was denn passiere, wenn Donkey Kong einen Hügel hinabfalle, von einem Gegner überwältigt werde oder sonst irgendwie versage, will er wissen. Dominik lässt die Spielfigur absichtlich von einer Klippe stürzen. Sofort taucht Donkey wieder von unten auf, Ballone tragen ihn zurück auf die Klippe. "Eine unbedenkliche Darstellung", urteilt der Beamte.

Nicht nur Gewaltdarstellungen stehen bei den Tests im Fokus, auch andere Themen wie der Suchtfaktor, die Technik und die Online-Funktionen des Spiels werden untersucht. Ein Beispiel: "Bei vielen Spielen können Fotos per Webcam geschossen werden, um Erfolge in den Sozialen Medien zu teilen", sagt Pölsterl. Das kann problematisch sein - etwa dann, wenn sich Kinder im Pyjama ablichten und solche Fotos dann online stellen.

Bei "Donkey Kong" gibt es diese Bedenken aber nicht. Das Spiel erhält bei der Besprechung eine BuPP-Empfehlung. "Das gebe ich mit gutem Gewissen Eltern in die Hand", sagt Pölsterl.

"Erklären Sie es meinen Eltern"
Hier und da sind es aber auch die kleinen Spieler selbst, mit denen die BuPP in Kontakt kommt. So ist die Bundesstelle bei Messen mit eigenen Ständen vertreten. Immer wieder kommen dabei auch Kinder auf die Beamten zu. Mit einem Schmunzeln erzählt Pölsterl: "Manchmal haben Sie ihre Eltern im Schlepptau und sagen dann: ‚Bitte erklären Sie meinen Eltern, dass das Spiel, das ich spiele, nicht so schlecht ist.‘"

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 17:59:52
Letzte Änderung am 2018-08-31 11:49:51


Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sozialwohnungen für Touristen
  2. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  3. Rennen ins Ungewisse
  4. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  5. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung