• vom 31.08.2018, 06:59 Uhr

Stadtleben


Gezockt mit

Gezockt mit . . .




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Clemens Unterreiner

    Clemens Unterreiner© KURT.LOEFFELANN Clemens Unterreiner© KURT.LOEFFELANN

    Wien. (dab) In andere Rollen zu schlüpfen, gehört für Clemens Unterreiner zum Alltag. Abends, auf der großen Opernbühne, verwandelt sich der Bariton. Zum extrovertierten Vogelfänger Papageno im bunten Kostüm in der "Zauberflöte" wird er dann etwa. Auch außerhalb des Scheinwerferlichts taucht das Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper in andere Welten ein. Im Smartphone-Rätselspiel "The Room" wird er zum Abenteurer, der das mysteriöse "Null-Element" sucht. In sein Handy starrend, werkt Unterreiner herum. Hier und da ein paar Griffe, und schon ist eine Dampfmaschine gebaut. Der Antrieb startet und - voilà! - eine geheime Schatulle öffnet sich.

    Gespielt werden kann natürlich nicht immer. Vor der Vorstellung und während den Pausen ist Unterreiner voll konzentriert. Bei den Proben aber geht es lockerer zu, erzählt er. Stundenlang wartet er oft auf seinen Einsatz. Dann schaltet der Sänger ab und spielt, neben "The Room" unter anderem auch "Quizduell". Darin misst er sein Wissen mit anderen Spielern. Manchmal kommt es auch zum Sängerduell. Baritone gegen Soprane, heißt es dann.


    Spiele als Hilfsmittel
    Bereits als Kind hat Unterreiner erste Erfahrungen mit digitalen Spielen gesammelt. Zwar erlaubte sein Vater ihm keinen eigenen Computer fürs Spielen. Die Eltern der Freunde waren aber weniger streng. Bei seinen Kumpels wurde Unterreiner dann im legendären "Wing Commander" zum Piloten eines Weltraumjägers, der Aliens abschoss. Stundenlang verlor er sich mit seinen Freunden im All.

    Die Technik der Spiele fasziniert ihn damals wie heute. So hat er sich eine Playstation 4 samt Lara-Croft-Spiel zugelegt, um auf dem neuesten Stand zu sein. Denn der dicke, fade Sänger, der isoliert im Elfenbeinturm lebt, ist für Unterreiner ein Klischee. Die Spiele sieht er vielmehr als Mittel, die Inspiration bieten: "Auch auf der Bühne geht es darum, in andere Welten einzutauchen."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-30 18:02:52
    Letzte Änderung am 2018-08-30 20:35:49


    Messerattacken

    "Das war ein Amoklauf"

    WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




    Gericht

    "Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

    20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zocken gegen Demenz
    2. Unternehmer wollen Seidenstraße
    3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
    4. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
    5. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
    Meistkommentiert
    1. Das grüne Gespenst
    2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
    3. "Muss schlichten statt unterrichten"
    4. "Das war ein Amoklauf"
    5. Chorherr geht mit Jahresende

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung