• vom 03.09.2018, 22:01 Uhr

Stadtleben


Weinbau

WienWein präsentiert "Erste Lagen"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © Herbert Lehmann © Herbert Lehmann

    Wien. (hs) Die Qualität von Wiener Weinen auch international verstärkt zu kommunizieren. Das setzte sich die 2006 gegründete Gruppe "WienWein" zum Ziel. Seit 2010 arbeitet sie an einem Lagenklassifikationssystem für Wiener Weine. Die Mitglieder der Gruppe stellten das Ergebnis des langen Arbeitsprozesses vor. Entstanden ist bei dem Prozess das Qualitätssiegel "ÖTW Erste Lage", es soll bei der Vermarktung im In- und Ausland die hohe Qualität der Wiener Weine signalisieren. Dabei habe man sich auch am Ausland, insbesondere an Klassifikationssystemen in Deutschland und Frankreich orientiert. "Das ist Herkunft, das ist Unverwechselbarkeit, das nimmt uns keiner weg", erklärte "WienWein"-Präsident Fritz Wieninger am Donnerstag. 61, und damit nur knapp drei Prozent aller Wiener Lagen, haben es bislang in die "Klassifikation" geschafft.

    Die Auswahl der Ersten Lagen folgte einem strengen Selektionsprozess. Über mehrere Jahre hinweg wurden die gegenständlichen Weine evaluiert. Die Lagenklassifikation sei keineswegs als Alleingang von "WienWein" zu verstehen, sagt Wieninger. Ab 1. Jänner 2019 können alle Wiener Weinbaubetriebe einen Antrag stellen. Der Klassifikationsprozess dauere etwa drei Jahre. Aufnahmekriterien seien primär die Lage und Geologie. Ausschlaggebend sei des Weiteren die Qualität des Weins und die Geschichte beziehungsweise Reputation des Betriebs. Für die Zukunft wünsche sich der Verein, die nächste Stufe der Klassifikation zu erreichen: "Große Lage". Doch brauche ein solcher Entwicklungsschritt eine entsprechende Vorbereitungszeit.





    Schlagwörter

    Weinbau, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-03 18:18:05


    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




    Vor Gericht

    Der vergessene Patient

    Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Verschwundene Straßennamen
    2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
    3. Personalschwund am Altar
    4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
    5. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
    Meistkommentiert
    1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
    2. Shoah-Gedenkmauer fix
    3. Jetzt schon vorweihnachtlich
    4. Das große Teilen auf der Straße
    5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Kirche

    Personalschwund am Altar

    Personalschwund am Altar Wien/Berlin. Erschreckende Zahlen hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken jüngst veröffentlicht: Von den derzeit rund 13...

    Lotto

    Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr

    Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr Wien. (aum) "Manche sagen schon, dass sie sich einen Ferrari kaufen oder sich einen anderen Kindheits- und Jugendtraum erfüllen wollen"...




    Werbung