• vom 05.09.2018, 16:24 Uhr

Stadtleben

Update: 05.09.2018, 16:43 Uhr

Korruption

Affäre um gelöschte Parkstrafen weitet sich aus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Mitarbeiter der Parkraumüberwachung sollen missbräuchlich Parkstrafen storniert haben, die Ermittlungen laufen. (Symbolfoto) - © APAweb, ANGELIKA KREINER

    Mitarbeiter der Parkraumüberwachung sollen missbräuchlich Parkstrafen storniert haben, die Ermittlungen laufen. (Symbolfoto) © APAweb, ANGELIKA KREINER

    Wien. Mehrere Mitarbeiter der Wiener Parkraumüberwachung (MA67) sollen missbräuchlich eigene Parkstrafen gelöscht haben. Auch die Vergehen von Verwandten und Bekannten sollen getilgt worden sein. Bisher wurden zwei Personen entlassen und fünf weitere vom Dienst freigestellt, teilten Polizei und MA67 am Mittwoch mit. Die Erhebungen sind noch nicht abgeschlossen, die Kontrollen aller Mitarbeiter wurden verstärkt.

    "Es gibt noch weitere Ermittlungen", sagte Manfred Reinthaler, Vorstand des Büros für Öffentlichkeitsarbeit der Wiener Polizei. Die bisherige Zahl der Verdächtigen betreffe zwei Entlassungen in der Vorwoche und fünf Dienstfreistellungen vom heutigen Mittwoch. Die Ermittlungen laufen auf zwei Ebenen, "strafrechtlich durch das Amt für Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung sowie dienstrechtlich durch die MA 67", so Reinthaler.


    Viele Details noch unklar
    Die verdächtigen Mitarbeiter waren nach Bekanntwerden eines "ersten Falls der missbräuchlichen Stornierung von Parkstrafen durch ein Organ der Parkraumüberwachung" ausgeforscht worden, hieß es. Nach Medienberichten war Mitte August eine hochrangige Personalvertreterin der Magistratsabteilung aufgeflogen, die seit Februar 2016 mehrere Parkvergehen von sich selbst und ihrer Tochter storniert haben soll.

    Ob die Mitarbeiter in Absprache gehandelt haben, ist laut Reinthaler "noch Gegenstand von Ermittlungen", ebenso die genaue Anzahl der grundlos stornierten Strafen. Auch die jeweiligen Zeiträume, in denen die Parksheriffs Strafzettel aus dem System gelöscht haben, müssen noch erhoben werden.

    Bericht: Bis zu 50 Verdächtige
    Die Tageszeitung "Heute" berichtete am Mittwoch online von 30 bis 50 Verdächtigen, die des Amtsmissbrauchs beschuldigt werden. Jedem weiteren Verdachtsfall wird laut MA67 und Polizei nachgegangen. Bei Personen, bei denen sich der Verdacht erhärtet, zieht die Stadt sofort dienstrechtliche Konsequenzen und veranlasst die sofortige Entlassung, wurde betont. Seit 2012 sind die Organe der Parkraumüberwachung (PÜG) der Polizei zugeteilt und stehen unter der Aufsicht der Polizei. Dienstrechtliche Konsequenzen werden jedoch von der Stadt gezogen.

    Um solche Handlungen einzelner Kontrollorgane schneller feststellen zu können, soll ein automatisierter Kontrollmechanismus eingerichtet werden. Dazu gebe es nun Gespräche zwischen der MA 67 und der Landesverkehrsabteilung der Polizei.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-05 16:32:55
    Letzte Änderung am 2018-09-05 16:43:26


    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




    Vor Gericht

    Der vergessene Patient

    Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Vom Cabaret zur Systemgastro
    2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
    3. Das große Teilen auf der Straße
    4. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
    5. Die Gras-Greißler
    Meistkommentiert
    1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
    2. Shoah-Gedenkmauer fix
    3. Jetzt schon vorweihnachtlich
    4. Nichts zu machen?
    5. Zu schnell für den Gehsteig

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Stadtleben

    Vom Cabaret zur Systemgastro

    Vom Cabaret zur Systemgastro Wien. Vom Wohnhaus zum Cabaret, vom Cabaret zum Striptease-Lokal, vom Striptease-Lokal zum Systemgastro-Betrieb: Das Gebäude des Moulin Rouge in der...

    Wien

    Lichterbaum am Christkindlmarkt

    Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...




    Werbung