• vom 06.09.2018, 22:37 Uhr

Stadtleben


Römisch-katholische Kirche

Neue Zugänge zu Sakramenten für Jugendliche




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. (kap) Die "Junge Kirche" der Erzdiözese Wien will in einem Zukunftsprozess neue Zugänge zu den Sakramenten schaffen. Ziel des Ende September 2018 beginnenden Prozesses ist eine dauerhafte und nachhaltige Erneuerung der pastoralen Praxis rund um die Sakramente im Kindes- und Jugendalter, also Erstkommunion, Firmung und Beichte. Bis Juni 2019 soll ein konkreter Maßnahmenkatalog vorgelegt werden.

    Handlungsbedarf sieht "Junge Kirche"-Leiter Simon Schmidbaur insofern gegeben, als den Pfarren heute eine langfristige Bindung an die Kinder und Jugendlichen nach der Sakramentenspendung nicht mehr gelingt, wie er in der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag" erklärt. In einer ersten Phase werden nun bis Februar online und in Interviews in den Pfarrgemeinden Daten insbesondere zur Vorbereitung auf die Sakramente erhoben. Danach sollen alternative nationale und internationale Konzepte analysiert und theologisch evaluiert werden.


    Frage nach dem richtigen Alter
    Von Februar bis Mai 2019 geht es dann vor allem um formale, inhaltliche und methodische Fragen rund um die Sakramente. Diskutiert werden soll etwa über das geeignete Alter beim Sakramentenempfang, den grundlegenden Aufbau der Vorbereitung oder die Einbettung der Sakramente ins Pfarrleben. Daneben geht es auch um die Gestaltung von Erstkommunion- und Firmmessen. Schmidbaur sieht hier "missionarisches Potenzial verborgen". Bei Studientagen im Kardinal-König-Haus (15./16. Februar 2019) können sich Engagierte aus den Pfarren aktiv einbringen.

    Der Katalog an möglichen Maßnahmen, der am 15. Juni 2019 präsentiert werden soll, ist als Entscheidungsbasis für die Diözesanleitung gedacht, um entsprechende Weichenstellungen für die Zukunft der Sakramentenpastoral bei Kindern und Jugendlichen vorzunehmen.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-06 17:00:02


    Messerattacken

    "Das war ein Amoklauf"

    WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




    Gericht

    "Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

    20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Unternehmer wollen Seidenstraße
    2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
    3. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
    4. Zocken gegen Demenz
    5. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
    Meistkommentiert
    1. Das grüne Gespenst
    2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
    3. "Muss schlichten statt unterrichten"
    4. "Das war ein Amoklauf"
    5. Chorherr geht mit Jahresende

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung