• vom 07.09.2018, 08:59 Uhr

Stadtleben

Update: 07.09.2018, 10:02 Uhr

Urania

726 Bewerber für Kasperl und Pezi




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nach Ruhestand des Direktors werden Nachfolger gesucht.

Puppentheater

Puppentheater Puppentheater

Wien. Der scheidende Direktor des Puppentheaters in der Urania ist zuversichtlich, dass Kasperl und Pezi weiterhin auftreten werden. Seit Bekanntgabe seines bevorstehenden Ruhestandes am Montag hätten sich 26 seriöse Interessenten gefunden, "die das Unternehmen weiter in der gewohnten Tradition leben lassen wollen", teilte Manfred Müller am späten Mittwochabend nach Ende der Angebotsfrist mit.

"Ausschlaggebend für eine Angebotslegung war einerseits die Zusicherung der Bewerber, das Theater im Sinne der Tradition und der Vision von Kasperl und Pezi weiterzuführen, und andererseits, auch immer den Blick in der Gegenwart und in die Zukunft zu haben, um das Theater weiterhin für die kleinen und großen Gäste attraktiv und lebendig zu halten und nicht zu einem Museum werden zu lassen."


Da alle Bewerber neben der finanziellen Bonität diese Kriterien erfüllten, werde die Entscheidung nicht leicht fallen, so Müller, der die neuen Eigentümer bis 28. September bekanntgeben will. Am Montag hatte er angekündigt, im kommenden Jahr in den Ruhestand zu treten. Da sich bis zum damaligen Zeitpunkt kein Nachfolger, der das Unternehmen auch kaufen würde, gefunden hatte, sollte die Saison 2018/2019 die letzte sein.

In den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook formierte sich noch am selben Tag eine Initiative gegen die Schließung. Auch SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda und SPÖ-Chef Christian Kern drückten ihre Unterstützung für das Puppentheater aus. Oeticket-Geschäftsführer Christoph Klinger bot an, den Betreibern marketingtechnisch ab sofort unter die Arme zu greifen.

Das Puppentheater wurde von der Puppenspielerin Marianne und ihrem Mann Hans Kraus gegründet. Zu Weihnachten 1950 fand die erste Vorstellung in der Urania statt. Sieben Jahre später wurde das Kasperltheater erstmals im ORF ausgestrahlt.




Schlagwörter

Urania, Kasperl

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 17:03:00
Letzte Änderung am 2018-09-07 10:02:05


Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sozialwohnungen für Touristen
  2. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  3. Rennen ins Ungewisse
  4. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  5. Zocken gegen Demenz
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung