• vom 07.09.2018, 12:01 Uhr

Stadtleben

Update: 07.09.2018, 12:04 Uhr

Sharing

"Lime" startet mit Tretroller-Sharing in Wien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • US-Unternehmen startet Testbetrieb mit E-Scootern und plant Free-Floating-System.

Laut einer Mitteilung der Firma soll in Wien anfangs zunächst ein Testbetrieb starten. Eine großflächige Verteilung der Roller soll dann erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. - © APAweb/AFP, Gabriel Bouys

Laut einer Mitteilung der Firma soll in Wien anfangs zunächst ein Testbetrieb starten. Eine großflächige Verteilung der Roller soll dann erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. © APAweb/AFP, Gabriel Bouys

Wien. Nach Car-, Moped- und Bikesharing ist nun der Tretroller - wenn auch mit elektrischem Antrieb - an der Reihe: Das US-Unternehmen "Lime" wird demnächst in Wien seine E-Scooter anbieten. Nähere Details sollen erst kommende Woche verraten werden. Fix ist jedoch: Das System funktioniert ähnlich wie bei den vorübergehend im Stadtbild sehr präsenten Leihfahrrädern.

Laut einer Mitteilung der Firma soll in Wien anfangs zunächst ein Testbetrieb starten. Eine großflächige Verteilung der Roller soll dann erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Es handelt sich jedenfalls um ein sogenanntes Free-Floating-System ohne fixe Stationen. Reserviert werden die Roller per App, die Höhe der Gebühren wurde noch nicht bekanntgegeben.

Links

Das Aufladen der Akkus wird von den Mitarbeitern erledigt. Sie werden die Gefährte am Abend wieder einsammeln, hieß es. Auch sollen strenge Abstellregeln dafür sorgen, dass die Roller nicht zum Verkehrshindernis werden. Wie genau diese aussehen, soll ebenfalls in den nächsten Tagen kommuniziert werden, hieß es auf APA-Anfrage.





Schlagwörter

Sharing, eRoller, Lime, Wien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-07 12:02:41
Letzte Änderung am 2018-09-07 12:04:45



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Schwere Vorwürfe gegen Wiener Polizisten

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung