• vom 07.09.2018, 21:30 Uhr

Stadtleben

Update: 20.09.2018, 12:39 Uhr

Caritas

"Wir sind keine Bastelwerkstatt"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Das Projekt "preWork" will Jugendlichen durch eine Anstellung in einer Designwerkstatt neue Perspektiven geben.

Qualitätsvolle Möbel werden in der Werkstatt aus vermeintlichem Müll hergestellt.

Qualitätsvolle Möbel werden in der Werkstatt aus vermeintlichem Müll hergestellt.© Stefanie Steindl Qualitätsvolle Möbel werden in der Werkstatt aus vermeintlichem Müll hergestellt.© Stefanie Steindl

Wien. Es ist sauber in der Werkstatt. Eher eine Seltenheit, denn "hier wird gearbeitet, hier wird richtig gearbeitet", sagt der Generalsekretär der Caritas, Klaus Schwertner, im Rahmen der offiziellen Eröffnung der Holz- und Designwerkstatt "preWork" in der Wöhlergasse 4 in Favoriten. Ein Eindruck, der vom Holzgeruch in der Luft ebenso bestätigt wird wie von den fertiggestellten Möbeln, die in der Upcycling-Werkstatt und im Schauraum zu sehen sind.

Im Rahmen des neuen Beschäftigungsprojekts der Caritas der Erzdiözese Wien arbeiten Jugendliche und junge Erwachsene, die bis dato den Schritt in den Arbeitsmarkt oder in eine Ausbildung noch nicht geschafft haben. Das Ziel: Das Selbstwertgefühl zu stärken, neue Perspektiven zu eröffnen und schließlich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen langfristig in den Arbeitsmarkt zu vermitteln.


Aus "Müll" werden Designermöbel
Sechs Monate lang werden Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren angestellt und von Sozialarbeitern unterstützt und begleitet. Unter fachkundiger Anleitung bauen sie aus vermeintlichem Müll Einrichtungsgegenstände.

In der Werkstatt wird nicht weggeworfen, sondern neugestaltet und anschließend verkauft: "Wir wollen uns wirtschaftlich klar positionieren. Wir sind keine Bastelwerkstatt, sondern stellen qualitätsvolle Möbel her, die wir in unserem Schauraum, aber auch an unsere Auftraggeber verkaufen", erklärt "preWork"-Projektleiter Richard Klawatsch.

Die Arbeit, die die Jugendlichen leisten, will das Beschäftigungsprojekt durch den Fokus auf die Wirtschaftlichkeit ernst nehmen. Die Teilzeitanstellung und die Arbeit an realen Produkten gibt den Teilnehmern die Anerkennung, die ihnen bis dato oftmals verwehrt wurde. Denn die Biographie der Jugendlichen, die bei "preWork" arbeiten, ist oftmals von schlechten Erfahrungen geprägt. Zu den jungen Arbeitern zählen Jugendliche, die mit Gewalt in ihrer Kindheit, mit psychischen Erkrankungen oder Suchterfahrungen der Eltern konfrontiert waren. Jugendliche, die kein eigenes Zuhause haben, die Nacht in der Jugendnotschlafstelle und den Tag auf der Straße verbringen. Aber auch Jugendliche, die in Familien leben, in denen Erwerbsarbeit keine große Rolle gespielt hat.

Manche der Jugendlichen sind die Ersten in ihrer Familie, die einer Lohnarbeit nachgehen. Jugendliche mit Migrationshintergrund oder Fluchterfahrung finden sich ebenso unter den Teilnehmern wie Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Zudem soll das Projekt festgefahrene Rollenbilder aufbrechen, derzeit sind 44 Prozent der Jugendlichen weiblich.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 16:06:01
Letzte Änderung am 2018-09-20 12:39:15


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschwundene Straßennamen
  2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  3. Personalschwund am Altar
  4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
  5. Pflichtkurs für Hundehalter kommt
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Wehsely weist Schuld von sich
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Hunde

Pflichtkurs für Hundehalter kommt

Pflichtkurs für Hundehalter kommt Wien. (apa/dab) Im Wiener Landtag soll heute, Donnerstag, die Novelle des Tierhaltegesetzes beschlossen werden. Sie sieht Verschärfungen bei der...

Gewalt

Fünftes Frauenhaus für Wien

Fünftes Frauenhaus für Wien Wien. Wien bekommt ein fünftes Frauenhaus. 50 zusätzliche Plätze für Frauen, die von Gewalt betroffen oder gar an Leib und Leben bedroht sind...




Werbung