• vom 09.09.2018, 17:36 Uhr

Stadtleben

Update: 09.09.2018, 17:40 Uhr

Folklore

Jungbauern feiern Erntedankfest im Augarten




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Trachten, Volkstanz, Blasmusik, ÖVP und Bieranstich - Laut Veranstaltern Zehntausende Besucher

Am Sonntag im Augarten: Kanzler Kurz inmitten von Musikanten der Blasmusik Schwarzach. - © APAweb, HANS PUNZ

Am Sonntag im Augarten: Kanzler Kurz inmitten von Musikanten der Blasmusik Schwarzach. © APAweb, HANS PUNZ

Wien. Unter dem Motto "Von daheim schmeckt's am besten" hat das 18. Erntedankfest der Österreichischen Jungbauernschaft am 8. und 9. September im Wiener Augarten stattgefunden. Neben Kulinarik und traditionalistischem Unterhaltungsprogramm traten am Sonntag auch Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Kulturminister Gernot Blümel auf.

Bereits zum dritten Mal war die älteste barocke Parkanlage Wiens Kulisse für ein Festival voll österreichischer Folklore. In den Jahren davor hatte die Veranstaltung am Heldenplatz stattgefunden. Die Veranstalter luden dazu ein, "das Feeling vom Land mitten in der Großstadt zu erleben" und präsentierten ein Unterhaltungsprogramm mit unter anderem Blasmusik, Volkstanz, Trachtenmodenschau und Forstarbeiterwettbewerben.

"Schmankerldorf"  und Bauernmarkt

Das Hauptaugenmerk der Veranstaltung lag aber auf den Produkten der österreichischen Landwirtschaft. Die Besucher konnten sich in einem "Schmankerldorf", einem Bauernmarkt, sowie Heurigenständen von der "kulinarischen Vielfalt der Regionen" überzeugen. Für Wissbegierige gab es Lehrpfade und Informationsstände der Nationalparks Austria.

Den Höhepunkt des Festes bildete die Segnung der Erntefrüchte durch Dompfarrer Toni Faber und der Umzug der geschmückten Erntewägen am Sonntagnachmittag. Noch vor dem gemeinsamen Gebet gab es Redebeiträge von Standesvertretern der Bauernschaft und Regierungsmitgliedern.

Klage über Konkurrenz

Kurz und Köstinger riefen in ihren Beiträgen zum Konsum heimischer Produkte und dadurch zur Unterstützung der österreichischen Bauern auf. Franz Windisch, Obmann des Wiener Bauernbundes. beklagte die "Konkurrenz mit Lebensmitteln, die weit, weit hergekarrt werden" und mahnte: "Klimaschutz fängt mit dem täglichen Einkauf an". Blümel fand neben lobenden Worten für die Produzenten auch kritische Worte für die Wiener Stadtregierung, die zu wenig für diese tue. 





Schlagwörter

Folklore, Augarten, Jungbauern, ÖVP

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-09 17:38:04
Letzte Änderung am 2018-09-09 17:40:18


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Soforthilfetruppe für Lehrer
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Meucheln in Griechenland
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung