• vom 13.09.2018, 06:48 Uhr

Stadtleben


Auszeichnung

Preis für innovative Frauen in der IT




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue jährliche Auszeichnung der Stadt Wien wird erstmals am 4. Oktober vergeben.

Wien. Die Stadt Wien hat eine neue Auszeichnung ins Leben gerufen. Am 4. Oktober wird erstmals der "Hedy-Lamarr-Preis für innovative Frauen in der IT" vergeben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und soll alljährlich an außergewöhnliche Österreicherinnen gehen, "die die digitale Welt von morgen prägend gestalten", teilte das Büro von Wissenschaftsstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) am Mittwoch mit.

Die Preisträgerin wird von einer dreiköpfigen Jury ermittelt. Diese wählt aus einer Liste von rund 20 wissenschaftlichen Projekten aus, die aktuell vom Wissenschaftsfonds FWF und dem Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) erstellt wird. Die Preisvergabe erfolgt im Zuge der "Digital Days" am Erste Campus beim Hauptbahnhof durch Kaup-Hasler sowie Frauenstadträtin Kathrin Gaal (SPÖ). Lamarrs Sohn Anthony Loder wird ebenfalls an der Verleihungszeremonie teilnehmen, teilte das Rathaus mit.


"Digitalisierung darf nicht ohne weibliche Prägung stattfinden"
"Wir wollen Mädchen und Frauen für die IT begeistern, denn die nächste Welle der Digitalisierung darf nicht ohne weibliche Prägung stattfinden", sagte Kaup-Hasler und begründete damit die Initiative: "Vorbilder wie die erste Hedy-Lamarr-Preisträgerin werden Denkbarrieren abbauen und damit das großartige Betätigungsfeld moderner Informationstechnologien für noch mehr Frauen erschließen."

Die neue Auszeichnung ist nach der in Wien geborenen und später in Amerika erfolgreichen Schauspielerin Hedy Lamarr, die eigentlich Hedwig Eva Maria Kiesler hieß, benannt. Sie stand nämlich nicht nur vor der Kamera, sondern auch im Labor. Ihre Erfindungen im Dienste der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs - darunter eine Funkfernsteuerung für Torpedos - gelten als Vorläufer für die Bluetooth- und WLAN-Technologie.




Schlagwörter

Auszeichnung, Frauen, IT, Hedy Lamarr

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 17:48:05


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Soforthilfetruppe für Lehrer
  5. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung