• vom 13.09.2018, 13:35 Uhr

Stadtleben

Update: 13.09.2018, 13:42 Uhr

Verkehr

Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Lime" startet Ende September mit bis zu 300 Rollern in Wien.

Ab September kann man sich in Wien Elektro-Roller leihen.  - © APAweb / Herbert Neubauer

Ab September kann man sich in Wien Elektro-Roller leihen.  © APAweb / Herbert Neubauer

Wien. In Wien geht das erste Unternehmen an den Start, das Elektro-Leihtretroller in der Stadt verteilen wird. Das Modell funktioniert ähnlich wie die Free-Floating-Systeme bei Rädern bzw. beim Carsharing. Fixe Mietstationen gibt es nicht. Die Gefährte können vielmehr - falls erlaubt - überall abgestellt werden. Anfangs werden rund 200 bis 300 der limettengrünen Roller zur Verfügung stehen.

Anmieten und Abstellen im ganzen Stadtgebiet

Ende September werden die ersten Flitzer im Stadtgebiet verteilt, wie der für Österreich zuständige Country Manager der US-Firma "Lime", Alexander Götz, am Donnerstag berichtete. Eine regionale Beschränkung wird es dabei nicht geben. Das Anmieten und Abstellen soll - anders als etwa bei den Autoanbietern - in der gesamten Stadt möglich sein.

Der Akku ist laut Götz derart konzipiert, dass er einen Tag lang reichen soll. Länger sei nicht nötig, denn die Roller werden am Abend zum Aufladen eingesammelt. Am nächsten Tag werden sie dann möglichst bald wieder ausgebracht. Auch das Preismodell ist inzwischen fixiert: Die Anmietung, die per Mobiltelefon erfolgt, kostet einen Euro. Danach werden 15 Cent pro Minute fällig.


Strengere Regeln in Wien

An die kürzlich von der Stadt verordneten strengen Regeln wird man sich jedenfalls halten, versicherte Götz. Betreiber werden damit etwa verpflichtet, defekte oder illegal abgestellte Fahrzeuge rasch abzuholen. Damit sollte vor allem verhindert werden, dass Leihräder Gehsteige blockieren oder von einzelnen Nutzern gar unsachgemäß entsorgt werden. Die Radanbieter, die auf ein Free-Floating-System setzen, sind inzwischen aber weitgehend aus der Stadt verschwunden.

Lime setzt auf das selbe Prinzip - und will Kunden dazu anhalten, nicht an verbotenen Orten zu parken. So soll in der dazugehörigen Handy-App ausgewiesen werden, wo die Roller nicht abgestellt werden dürfen. Das sind etwa historische Plätze oder Grünanlagen. Am Gehsteig dürfen Gefährte zurückgelassen werden, wenn sie den Fußgängerverkehr nicht stören. Auf der Straße sollen sie, so wünscht es sich das Unternehmen, dort geparkt werden, wo auch Fahrräder abgestellt werden können.

Lime ist in Europa unter anderem in Deutschland, der Schweiz oder in Frankreich präsent - nicht nur mit Tretrollern, sondern auch mit Leihfahrrädern. In den USA, so berichtete Götz, wird es demnächst sogar einen Test mit Elektroautos geben. Das Geschäftsmodell sei eindeutig das Anbieten von Mobilität, wie heute beteuert wurde: "Wir verdienen an der Vermietung." Mit den Daten der Kunden will man hingegen keine Profite machen. Diese würden auch nicht individuell ausgelesen, hieß es.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-13 13:36:34
Letzte Änderung am 2018-09-13 13:42:10


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
  2. "Muss schlichten statt unterrichten"
  3. Mit Händen, Augen und Lippen
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. Aktionismus statt Abdeckstift
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Vassilakous Baustopp ist ein PR-Gag"
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Wohin die Busse fahren sollen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung