• vom 14.09.2018, 20:59 Uhr

Stadtleben


Forschungsfest

Intelligente Armprothesen und Steuerung mit Gedanken




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das Wiener Forschungsfest findet dieses Wochenende statt.


© Tirza Podzeit © Tirza Podzeit

Wien. Das Wiener Forschungsfest lädt am Wochenende junge Entdecker ein, kostenlos Forschungsprojekte auszuprobieren, zu studieren und zu testen. In der der Creau können Besucherinnen und Besucher bis 16. September bei freiem Eintritt mehr als 40 Mitmach-Stationen zu sechs Themenbereichen aus Forschung und Entwicklung besuchen. Dazu gibt ein ansprechendes Rahmenprogramm, mit kulinarischem Angebot und Kleinkindbetreuung.

"Wieso sind Bakterien auf der Haut lebenswichtig?", "Wie funktioniert eine Roboterhaut?" und "Wie können Archäologinnen und Archäologen mithilfe moderner Technologien das Erdreich erkunden, ohne zu graben?" - Diesen und ähnlichen Fragen haben sich Forscherinnen und Forscher in Wien gewidmet. Sie arbeiten an Universitäten und Forschungsinstituten, sowie in den innovativen Wiener Unternehmen.


Die Creau, das Areal der alten Trabrennbahn, kann beim Forschungsfest das letzte Mal in dieser Form besucht werden. Unter den 40 Mitmach-Stationen finden sich ein selbstfahrender Bus, eine intelligente Armprothese, die sogar Schuhe binden kann oder ein Spiel, das sich alleine mithilfe von Gedanken steuern lässt.

"Wir brauchen dringend genügend Nachwuchs"
"Wir brauchen dringend genügend Nachwuchs für die Zukunftsbranchen in Wien. Viele Junge wissen aber gar nicht, wie spannend ein Job in Forschung und Entwicklung sein kann", erklärt Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. "Dabei leben sie mitten im Forschungszentrum Österreichs. Hier werden Technologien entwickelt, die auch weltweit ihresgleichen suchen. Wir wollen mit dem Forschungsfest zeigen, dass man Teil dieser Forschungscommunity werden kann", so Stadtrat Hanke.

Wien ist das Zentrum der heimischen Forschungslandschaft, heißt es in einer Aussendung. Rund 40.000 Beschäftigte arbeiten an Wiener Universitäten und Forschungsinstituten sowie in Unternehmen. Allein die Wiener Industrie investiert 100 Millionen Euro pro Jahr in die Forschung.

Das Wiener Forschungsfest wird dieses Jahr von der Wirtschaftsagentur Wien in Kooperation mit der Industriellenvereinigung Wien und den Wiener Linien veranstaltet.

Ort: CREAU, Meiereistraße 12, 1020 Wien (U2-Station "Stadion") Termine: Samstag, 15.9.2018: 10 bis 19 Uhr Sonntag, 16.9.2018: 10 bis 18 Uhr




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-14 17:54:13


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. Das grüne Gespenst
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Wohin die Busse fahren sollen
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung