• vom 04.10.2018, 09:00 Uhr

Stadtleben


Twin City Liner

25 Tonnen Aluminium für Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner aus London

  • Lokalaugenschein in der britischen Werft, wo gerade der neue Twin City Liner gebaut wird.

- © Rösner

© Rösner

Wien. Noch wird eifrig geschweißt, gehämmert, poliert und gestrichen: Der neue Twin City Liner wird um 6,2 Meter länger und um 2,5 Meter breiter als seine beiden "Brüder", die er künftig ersetzen soll. "Und er wird mit 250 Sitzplätzen fast doppelt so vielen Fahrgästen Platz bieten", erklärten Finanzstadtrat Peter Hanke und Wien Holding-Chef Kurt Gollowitzer bei einem Lokalaugenschein in der britischen Werft Wight Shipyard auf der Isle of Wight.

In Auftrag gegeben wurde der Bau des Schiffes - wie bereits berichtet - schon vor einem Jahr. Anfang Jänner 2019 soll schließlich der fertige Twin City Liner seine Reise nach Wien antreten, damit sich bis zum Saisonstart am 29. März 2019 noch genügend Test- und Schulungsfahrten ausgehen. Die Übernahme des Schiffes wird in Rotterdam erfolgen. Von Rotterdam geht es dann über das Binnenwasserstraßennetz in rund zweieinhalb Wochen nach Wien. "Bis dahin werden mehr als 62.000 Stunden Arbeitszeit in den Bau des Schiffes hineingeflossen sein", so der zuständige Projektleiter von Wight Shipyard, John Day, gegenüber Journalisten.

Insgesamt werden für den neuen 40 Meter langen, elf Meter breiten und sechs Meter hohen Twin City Liner 25 Tonnen Aluminium verarbeitet und 60 m2 Fensterglas eingesetzt. Den Technikern zufolge wurde bei der Entwicklung auf eine möglichst niedrige Wellenbildung Wert gelegt. Obwohl das Schiff größer ist, fällt das Wellenbild mit maximal 30 Zentimeter sogar niedriger aus als das der Vorgänger. Wesentlich kleinere Boote, aber auch Frachtschiffe, würden wesentlich mehr Wellengang verursachen, hieß es. Betrieben wird das Schiff von vier Scania Dieselmotoren bzw. vier Kamewa Jets mit einer Leistung von 4600 PS. Verantwortlich für Design und Bau des neuen Schiffes sind das australische Unternehmen Incat Crowther und eben die Werft Wight Shipyard.

Ticketpreise bleiben fast gleich

Kostenpunkt des neuen Schnellkatamarans: sieben Millionen Euro. Finanziert wird das neue Schiff - wie die bisherigen zwei Twin City Liner - über die Raiffeisen-Leasing. Erhöhungen der Ticketpreise sind keine geplant, meinte man bei der Wien Holding. Lediglich die Preise für die Tickets am Freideck sollen von 25 Euro auf 27 Euro steigen, die Tickets in der Captain’s Lounge aber günstiger werden. Betrieben wird der Twin City Liner von der Central Danube GmbH, einer gemeinsamen Gesellschaft der Wien Holding und der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien.

Die alten Schiffe dürften im Übrigen von der britischen Werft zu einem Gesamtpreis von rund 3,2 Millionen Euro übernommen werden - und ihre weiteren Dienste vermutlich auf der Themse in London verrichten.

Die Pressereise erfolgte auf Einladung der Wien Holding.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-03 17:21:35
Letzte Änderung am 2018-10-03 21:25:22


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Größte Pleite des Jahres
  2. Detektive auf Mieter angesetzt
  3. Einigung auf Bauordnung
  4. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Mit Klagen gegen Hass im Netz

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung