• vom 05.10.2018, 17:17 Uhr

Stadtleben


Lange Nacht der Museen

100 Jahre Republik und weitere Jubiläen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Viele Ausstellungsplätze befassen sich in der Langen Nacht der Museen mit dem Leben vor 100 Jahren.

Wien. (am) Einige der Wiener Museen geben im Zuge der Langen Nacht des Jubiläumsjahres 2018 auch Einblicke in die 100-jährige Geschichte der Republik, bzw. das Leben zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts. Insbesondere das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands im alten Rathaus in der Wipplingerstraße führt durch die Geschichte der österreichischen Demokratie sowie durch Ausstellungen über den "Anschluss" Österreichs an das Dritte Reich, welcher sich heuer zum 80. Mal jährt.

Andere Museen fokussieren sich stärker auf die NS-Zeit, wie das Museum am Judenplatz. Dort wird beleuchtet, wie sich Juden durch Scheinehen vor dem Nazi-Regime gerettet haben. Das Josephinum auf der Währinger Straße gewährt einen Einblick, wie sich die medizinische Fakultät der Donaumetropole zwischen 1938 und 1945 verändert hat.


Andere Ausstellungsplätze befassen sich mit dem Leben vor 100 Jahren. Das österreichische Gesellschaft- und Wirtschaftsmuseum in der Vogelsanggasse etwa führt durch die Wiener Wohn- und Lebenskultur der letzten 100 Jahre, während man im Schulmuseum in der Breitenleerstraße mehr über Klassenräume und Unterrichtsmethoden um 1900 sowie das Schulleben zur Zeit des Ersten Weltkriegs erfahren kann.

100. Todestag Otto Wagners
Das Wiener Feuerwehrmuseum am Hof zeigt eine Sonderausstellung zum Justizpalastbrand im Juli 1927. Bei den Ausschreitungen kamen 84 Zivilisten und fünf Polizisten ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Das Wien Museum am Karlsplatz widmet seine Ausstellungen sowohl der damaligen Hygiene und Frisurentrends als auch dem Schaffen des Stadtarchitekten Otto Wagner. Denn auch dessen 100. Todestag wird heuer begangen.

Eine Führung durch eines seiner größten Werke, die Stadtbahnbögen als Teil der ehemaligen Dampfstadtbahn, gibt es auf der Heiligenstädter Straße 31. Dabei werden auch einige der revitalisierten Bögen zugänglich gemacht.

Übrigens beherbergt eines von Wagners Bauwerken ein weiteres Museum. Die mittlerweile als "Fuchs-Villa" bekannte Otto-Wagner-Villa auf der Hüttelbergstraße in Penzing. Sie zeigt nicht nur Werke des 2015 verstorbenen Malers, sondern führt auch durch die Salonkultur um das Jahr 1900.

Einen Bezirk weiter, in der Hietzinger Feldmühlgasse, öffnet mit der Klimt-Villa das ehemalige Atelier des berühmten Künstlers seine Tore. Kinder können dort zwischen 18 und 20 Uhr auch an einem Malkurs teilnehmen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-05 17:27:30


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  2. Größte Pleite des Jahres
  3. Einigung auf Bauordnung
  4. Justiz ließ verurteilten Posträuber laufen
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Verfahren verschleppt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung