• vom 09.10.2018, 13:57 Uhr

Stadtleben

Update: 09.10.2018, 16:59 Uhr

Theater

Der Phoenix steigt aus der Asche




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Ein Großbrand zerstörte in der Nacht auf 10. September 2017 das Globe Wien in der Marx Halle. Jetzt sperrt das Freundschaftsprojekt von Michael Niavarani und Georg Hoanzl wieder auf.

Letzte Handgriffe im runderneuerten Globe. Foto: Moritz Ziegler

Letzte Handgriffe im runderneuerten Globe. Foto: Moritz Ziegler



Wien. "Ich fühle mich wie ein werdender Vater bei der Geburt", sagt Georg Hoanzl im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" am Tag vor der großen Wiedereröffnung. "Das Köpfchen schaut schon heraus, aber man hat noch nicht ins Gesicht geschaut." Bei seinem Baby handelt es sich um das Globe Theater (www.globe.wien) in der Marx Halle im 3. Bezirk, das sich genau ein Jahr und einen Monat nach dem verheerenden Brand in der Nacht auf den 10. September 2017 jetzt wieder in der Wiener Kulturszene zurückmeldet.

Morgen, Mittwoch, feiern Hoanzl und sein Compagnon Michael Niavarani das große Comeback ihres Theaters, in dem bis zur letzten Minute Hand angelegt wird. Hoanzl ist selbst gespannt darauf, "wie es mir in diesem neuen Globe gehen wird". Noch im Frühsommer war es eine halbe Ruine, die teilweise nicht betreten werden durfte. "Wir haben monatelang nicht gewusst, ob und wie es weitergeht", erzählt Hoanzl. Dann musste alles ganz schnell gehen.

Information

Globe Wien
Details zum Programm:
www.globe.wien

Globe Wien


"Davor hat es aber erst einmal Monate gedauert, um die substanziellen Schäden nach dem Brand zu klären", erzählt Hoanzl. Erst im März waren die endgültigen Gutachten fertig. "Bis dahin waren uns die Hände gebunden." Nicht zu vergessen den Umgang mit den Behörden, der per se eine Herausforderung ist, auch wenn Hoanzl betont, "dass alle sehr bemüht waren, uns zu helfen - jeder wollte das Beste für uns".



Verursacht hatte das Feuer ein Pärchen (19 und 20 Jahre alt), das für eine Geisterbeschwörung eine in der Halle gefundene Fackel angezündet hatte - mit fatalen Folgen. Zu den massiven Brandschäden kam für das Globe-Team auch noch die Vertragsunsicherheit. Lange Zeit war nicht klar, wie es mit der Marx Halle weitergehen würde. Erst Anfang Jänner fiel die Entscheidung über den neuen Eigentümer: Die Hey-U Mediagroup, bis dahin Hallenpächter, setzte sich in einer Ausschreibung durch, und damit war auch die Zukunft des Globe gesichert. Hoanzl ist jedenfalls froh, dass mit der Übernahme der Marx Halle durch Hey-U "jetzt eine stabile Eigentümerstruktur besteht und wir einen fachkundigen guten Partner haben, der die Grundvoraussetzungen für diesen Neubeginn geschaffen hat". Mit Hey-U gab es schon davor eine gute gemeinsame Basis, betont er. "Mit einem anderen Partner, der nicht so viel Verständnis von der Materie hätte, wäre es schwieriger gewesen."

Eigenproduktionen wie "Romeo & Julia" oder "Richard III." wird es im Globe erst wieder in ein paar Jahren geben können.

Eigenproduktionen wie "Romeo & Julia" oder "Richard III." wird es im Globe erst wieder in ein paar Jahren geben können.© Moritz Ziegler Eigenproduktionen wie "Romeo & Julia" oder "Richard III." wird es im Globe erst wieder in ein paar Jahren geben können.© Moritz Ziegler

Wie komplex so ein Theater ist, zeigt allein die Tatsache, dass am Wiederaufbau 60 verschiedene Firmen beteiligt waren und sind. Sie alle sind nun auf einer Dankestafel im Globe vereint. Immerhin konnte der Neuanfang auch für Verbesserungen genutzt werden. Das bestehende Raumkonzept ist gleich geblieben, "es sind aber die Erfahrungen der vergangenen Jahre in den Wiederaufbau eingeflossen", erzählt Hoanzl. So wurde das ganze Theater gedreht: "Wo früher die Bühne war, wird jetzt der historische Eingang mit der wunderschönen Glasfront genutzt", erläutert Hoanzl.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 14:06:59
Letzte Änderung am 2018-10-09 16:59:56


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Detektive auf Mieter angesetzt
  2. "Ich vermisse den Mut zum Experiment"
  3. Größte Pleite des Jahres
  4. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  5. Wien bewirbt Handwerksberufe
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Mit Klagen gegen Hass im Netz

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung