• vom 11.10.2018, 17:17 Uhr

Stadtleben


Gesundheit

Krankenhaus Nord ab September 2019 im Vollbetrieb




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die ersten Patienten sollen bereits im Juni behandelt werden.

lnterieur und Medizintechnik werden neu angeschafft.

lnterieur und Medizintechnik werden neu angeschafft.© apa/Techt lnterieur und Medizintechnik werden neu angeschafft.© apa/Techt

Wien. Im September 2019 wird das Krankenhaus Nord nach jetzigem Stand im Vollbetrieb sein. Die ersten Patienten sollen schon im Juni im neuen Großbau in Floridsdorf behandelt werden. Davor müssen drei komplette Spitäler, zig Abteilungen anderer Standorte sowie mehr als 2000 Mitarbeiter übersiedeln. Das passiert ab Ende Mai - und soll laut KAV-Führung in nur vier Wochen über die Bühne gehen.

Ein derartiger Mammut-Umzug sei eine diffizile Angelegenheit und bedürfe einer genauen "Choreografie", betonte die Spitze des Krankenanstaltenverbunds (KAV) am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Denn es müsse garantiert werden, "dass während der Betriebsaufnahme keine Versorgungsengpässe entstehen", wie der stellvertretende Generaldirektor Herwig Wetzlinger sagte.


Drei Häuser ziehen um
Das sei eine Herausforderung, denn mit der Semmelweis-Frauenklinik, dem Orthopädischen Spital Gersthof und dem Krankenhaus Floridsdorf ziehen gleich drei Häuser zur Gänze in das neue KH Nord um. Dazu kommen mehrere Abteilungen aus dem Otto-Wagner-Spital und dem Krankenhaus Hietzing, Kinderbetten aus der Krankenanstalt Rudolfstiftung und dem Wilhelminenspital sowie ein Teil der Unfallchirurgie aus dem Donauspital.

Der Umzug erfolgt in vier Etappen im Wochentakt, dauert also insgesamt einen Monat. Begonnen wird mit dem KH Floridsdorf, um gleich einmal ein ganzes Spital im Haus zu haben, wie der medizinische Direktor des KAV, Michael Binder, erklärte. Immerhin sollen schon Anfang Juni die ersten Patienten an der Brünner Straße versorgt werden. Parallel dazu folgen dann sukzessive die anderen Standorte beziehungsweise Abteilungen, wobei die Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Unfallchirurgie komplett neu aufgebaut werden.

Laut KAV-Generaldirektorin Evelyn Kölldorfer-Leitgeb sollen die Detailplanungen für die Übersiedelungen bis Mitte Dezember stehen: "Dann weiß jede Abteilung und jeder Mitarbeiter den genauen Tag, wann er umsiedeln wird." Fix ist, dass Patienten nicht übersiedelt werden - mit Ausnahme von gehfähigen Psychiatriepatienten. Um Interieur, EDV und Medizintechnik müssen sich die Möbelpacker übrigens nicht kümmern. Sie werden für das KH Nord neu und einheitlich angeschafft.

250.000 Ambulanzbesuche
Die Vorbereitungen für die Patientenversorgung - erwartet werden 46.000 stationäre Aufnahmen und 250.000 Ambulanzbesuche pro Jahr - laufen abseits der Umzugsplanungen bereits auf Hochtouren. Mitarbeiterschulungen finden laufend statt, der technische Betrieb wurde großteils bereits hochgefahren. Im September wurden zudem Herz-Lungen-Maschinen, ein Hybrid-OP-Tisch sowie Magnetresonanz- und Computertomographen geliefert. Ernst wird es dann ab April 2019: Dann beginnt die klinische Betriebssimulation - also das Üben des Echtbetriebs mit Scheinpatienten.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ), der wie die grüne Gesundheitssprecherin Birgit Meinhard-Schiebel an der Präsentation teilnahm, versicherte heute einmal mehr, dass zuletzt genannte Kosten und Zeitrahmen eingehalten würden. Hacker hatte der KAV-Spitze die Vorgabe gemacht, dass die Endkosten des Spitals nicht über der Summe von 1,341 Milliarden Euro liegen dürfen.




Schlagwörter

Gesundheit, Krankenhaus Nord

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-11 17:27:39


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tourist Central
  2. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  3. "Nächtigungszahlen sind uninteressant"
  4. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung