• vom 16.10.2018, 17:26 Uhr

Stadtleben


Kriminalität

Justiz ließ verurteilten Posträuber laufen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Justiz hat einen früheren Postbediensteten laufen lassen, der rechtskräftig zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war. Er dürfte die treibende Kraft an einem Überfall auf sein Postamt in Ottakring im Jahr 2009 gewesen sein. Statt die Strafe anzutreten, tauchte er aber unter. Das wurde am Dienstag bei der Verhandlung gegen zwei mutmaßliche Komplizen am Wiener Straflandesgericht bekannt.

    Der Postangestellte war in der betroffenen Filiale beschäftigt und kannte die laxen Sicherheitsvorkehrungen. Der 30-Jährige inszenierte - angeblich um seine Hochzeit mit über 100 geladenen Gästen finanzieren zu können - den Überfall. Der Mann ließ sich am 6. Oktober 2009 von einem als Räuber angeheuerten Georgier gemeinsam mit fünf Arbeitskollegen fesseln. Bei dem Coup wurden 264.000 Euro erbeutet.


    Nach langen Ermittlungen wurden im Dezember 2017 der Georgier und der Ex-Postler vom Landesgericht wegen schweren Raubes zu 13 Jahren bzw. sieben Jahren und neuneinhalb Monaten Haft verurteilt. Ungeachtet der langen Haftstrafe und seiner türkischen Wurzeln, die auf eine Fluchtgefahr hindeuten hätten können, blieb der Mann auf freiem Fuß. Er meldete gegen das Urteil Rechtsmittel an.

    "Er ist nicht aus Türkei-Urlaub zurückgekommen"
    Zur Berufungsverhandlung erschien der Mann nicht. In der Instanz wurde die Strafe für ihn auf zehn Jahre erhöht, dem Georgier wurde ein halbes Jahr erlassen. Als der 30-Jährige das erfuhr, verschwand er von der Bildfläche.

    "Nach Aussagen seiner Noch-Gattin ist er von einem Türkei-Urlaub nicht zurückgekommen", so ein Kriminalbeamter. Die Ehefrau des Mannes war ebenfalls im überfallenen Postamt beschäftigt und im Tatzeitpunkt mit diesem verlobt. Die Frau wurde verdächtigt, in den Raub verwickelt gewesen zu sein. Das ließ sich aber nicht beweisen. "Wir haben keine konkreten Beweise, dass weitere Angestellte beteiligt waren."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-10-16 17:36:42


    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




    Vor Gericht

    Der vergessene Patient

    Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Verschwundene Straßennamen
    2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
    3. Personalschwund am Altar
    4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
    5. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
    Meistkommentiert
    1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
    2. Shoah-Gedenkmauer fix
    3. Jetzt schon vorweihnachtlich
    4. Wehsely weist Schuld von sich
    5. Das große Teilen auf der Straße

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Kirche

    Personalschwund am Altar

    Personalschwund am Altar Wien/Berlin. Erschreckende Zahlen hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken jüngst veröffentlicht: Von den derzeit rund 13...

    Lotto

    Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr

    Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr Wien. (aum) "Manche sagen schon, dass sie sich einen Ferrari kaufen oder sich einen anderen Kindheits- und Jugendtraum erfüllen wollen"...




    Werbung