• vom 17.10.2018, 17:01 Uhr

Stadtleben

Update: 17.10.2018, 20:21 Uhr

Immobilien

Detektive auf Mieter angesetzt




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (81)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Immobilienfirma rund um Miteigentümer Michael Tojner spionierte Mieter von Sozialwohnungen aus.

Mieter erzählen von Schikanen im Haus. Stanislav Jenis - © Stanislav Jenis

Mieter erzählen von Schikanen im Haus. Stanislav Jenis © Stanislav Jenis

Wien. Das Gerichtsverfahren endete vor einem halben Jahr. Kurz darauf musste Sylvia Linc den Schlüssel ihrer Sozialwohnung abgeben, aus ihrer Wohnung in der Belvederegasse im 4. Bezirk ausziehen. Heute wird die Wohnung als Touristenappartement auf booking.com angeboten. Wienbesucher mieten sie nun für ein paar Nächte um das Zehnfache des Mietpreises, den Linc bezahlte. Es ist ein gutes Geschäft für die Immobilienfirma, ein Albtraum für die langjährigen Mieter, die sich gemobbt fühlen.

"Die Vermieter haben mir Detektive auf den Hals gehetzt", sagt Linc. "Sie haben Nachbarn über mich befragt, haben mir nachspioniert", erzählt sie. Gerichtsprotokolle, die der "Wiener Zeitung" vorliegen, bestätigen diese Vorgangsweise. "Ich bekam Verfolgungswahn. Steht da ein Auto? Wer geht hier? Wenn jemand angeläutet hat, habe ich nicht aufgemacht."

Der zehnfache Preis

Erbaut wurden die beiden Wohntürme Anfang der 1960er Jahre durch die Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgesellschaft mbH (Gesfö). Vor drei Jahren kaufte Jump Immobilien GmbH & Co KG das Gebäude um mehr als drei Millionen Euro. Nach einer Namensänderung heißt sie nun Saltus Immobilienentwicklung GmbH & Co KG. Sie ist als Eigentümerin im Grundbuch eingetragen. Die Vermietungen erfolgen unter dem Namen Etagerie-Urbanauts Hospitality GmbH.

Die gemeinnützigen Wohnungen dürfen höchstens um 3,86 Euro an Miete/Quadratmeter plus Betriebskosten (etwa 2,20 Euro/m2) plus zehn Prozent Umsatzsteuer vermietet werden. Das besagt das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG). Bei 45 Quadratmetern sind das 290 Euro pro Monat, knapp 10 Euro pro Nacht. Der veranschlagte Mietpreis von 100 Euro pro Nacht für die Touristenwohnungen übersteigt diesen Wert hingegen um das Zehnfache.

Linc, die einen Zweitwohnsitz in Bad Sauerbrunn hat, wurde von Saltus wegen angeblicher Nichtbenutzung ihrer Wohnung in der Belvederegasse geklagt. "Eine Woche vor Weihnachten habe ich die gerichtliche Aufkündigung im Postkasten gehabt." Ein von ihr gefordertes Gespräch zuvor gab es nicht. "Ich habe den Vorwurf natürlich in Streit gestellt", sagt Linc. Vergeblich. "Ich habe die Wohnung vor einem halben Jahr aufgegeben, habe einen Geldbetrag bekommen, bin gegangen", erklärt Linc.

Andere Mieter erzählen der "Wiener Zeitung" von ähnlichen Erfahrungen. "Die Vermieter schrecken vor nichts zurück", sagt ein Mieter, der seit zwanzig Jahren in dem Haus wohnt. "Ich habe einen unbefristeten Hauptmietvertrag. Wenn man gemobbt wird, hilft das aber alles nichts", sagt er. Der Pensionist sei viel unterwegs, er habe auch eine Zweitmeldung in Niederösterreich. "Die Vermieter wollen daraus Kapital schlagen. Eine Dame hat mich ausspioniert. Die Nachbarn wurden gefragt, ob ich das Haus verkaufen würde." Er sagt: "Es macht keinen Spaß, man fühlt sich verfolgt."




weiterlesen auf Seite 2 von 2




12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-17 17:12:47
Letzte Änderung am 2018-10-17 20:21:06



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Rande der Stadt
  2. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  3. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  4. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. Brauner verlässt Parteivorstand
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Am Rande der Stadt
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung