• vom 17.10.2018, 17:14 Uhr

Stadtleben

Update: 17.10.2018, 17:43 Uhr

Lehrberufe

Wien bewirbt Handwerksberufe




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ludwig und Ruck präsentieren die Kampagne "Alte Meister. Junge Helden".

In der Galerie Ostlicht: Tischlermeister Alfred Schmidmaier, Walter Ruck, Michael Ludwig, Obfrau der Sparte Handwerk Maria Smodics-Neumann und Schneidermeisterin Hanni Vanicek (v. l. n. r.) - © Rösner

In der Galerie Ostlicht: Tischlermeister Alfred Schmidmaier, Walter Ruck, Michael Ludwig, Obfrau der Sparte Handwerk Maria Smodics-Neumann und Schneidermeisterin Hanni Vanicek (v. l. n. r.) © Rösner

Als Plakat zu sehen: Malermeister Sandor Körösi und Sohn Raffael, der den Familienbetrieb einmal übernehmen will.

Als Plakat zu sehen: Malermeister Sandor Körösi und Sohn Raffael, der den Familienbetrieb einmal übernehmen will.© wko Als Plakat zu sehen: Malermeister Sandor Körösi und Sohn Raffael, der den Familienbetrieb einmal übernehmen will.© wko

Wien. (apa/rös) "Alte Meister" hängen bald in ganz Wien: Grund dafür ist die neue Kampagne der Wiener Wirtschaftskammer (WKW). Unter dem Motto "Alte Meister. Junge Helden" will man mit Porträts altgedienter Handwerker die Lust bei der Jugend wecken, ebenfalls eine Lehre als Tischlerin, Bäcker, Schneiderin oder Rauchfangkehrer zu beginnen. Denn kleine Gewerbebetriebe seien wichtig für den Wirtschaftsstandort.

Sieben Sujets werden affichiert und sind demnächst auf Plakaten, Infoscreens und einer Straßenbahn zu sehen. Zusätzlich fertigte Fotograf Christian Skalnik rund 20 Einzelporträts von Gewerbetreibenden in Schwarz-Weiß an, die am Mittwoch in der Galerie Ostlicht präsentiert wurden und als Startschuss der Werbeoffensive dienten. Die Fotografien sind dort allerdings nur noch bis inklusive morgen, Donnerstag, zu sehen. Danach wandern sie durch die verschiedenen Häuser der Wirtschaftskammer, hieß es.

"Rückgrat der Wirtschaft"

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bezeichnete bei der Präsentation die Klein- und Mittelbetriebe als "Rückgrat" der Wiener Wirtschaft. Die Kampagne solle die Menschen hinter dem Handwerk vor den Vorhang holen und junge Menschen für derlei Berufe interessieren.

Ludwig verwies zudem auf das gemeinsame Bemühen von Stadt und Kammer, mehr Lehrstellen schaffen zu wollen. Nicht zuletzt deshalb habe er bereits im Juni zusammen mit Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck die "Zukunftsvereinbarung für Wien" unterzeichnet - ein Arbeitsprogramm, das als Schwerpunkte Verwaltungsvereinfachungen, Fachkräfteausbildung und Infrastrukturausbau vorsieht.

"Gerade in Handwerksberufen gilt, dass Tradition die Weitergabe des Feuers ist und nicht die Anbetung der Asche. Ohne die alten Meister wird es in Zukunft keine jungen Helden geben", erklärte Walter Ruck. Und er betonte, dass die Weitergabe von Betrieben innerhalb der Familie nicht nur wirtschaftspolitisch, sondern auch sozial- und gesellschaftspolitisch wünschenswert sei. Laut Kammer gibt es in Wien im Bereich Handwerk und Gewerbe 48.000 Mitgliedsbetriebe und 153.000 Beschäftigte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-17 17:24:50
Letzte Änderung am 2018-10-17 17:43:34


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Vom Cabaret zur Systemgastro
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Stadtleben

Vom Cabaret zur Systemgastro

Vom Cabaret zur Systemgastro Wien. Vom Wohnhaus zum Cabaret, vom Cabaret zum Striptease-Lokal, vom Striptease-Lokal zum Systemgastro-Betrieb: Das Gebäude des Moulin Rouge in der...

Wien

Lichterbaum am Christkindlmarkt

Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...




Werbung