• vom 22.10.2018, 17:53 Uhr

Stadtleben


Strafprozess

"Hitler hatte auch solche Gedanken"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Freispruch für Schüler, der über Amoklauf fantasierte.

Die Schule wurde von der Polizei geräumt, der Angeklagte landete in U-Haft.

Die Schule wurde von der Polizei geräumt, der Angeklagte landete in U-Haft.© Adobe Stock/Syda Productions Die Schule wurde von der Polizei geräumt, der Angeklagte landete in U-Haft.© Adobe Stock/Syda Productions

Wien. Weil er durch verschiedene Postings befürchten ließ, einen Amoklauf an seiner Schule zu begehen, musste sich ein 19-Jähriger am Montag am Wiener Straflandesgericht wegen Landzwang und gefährlicher Drohung verantworten. Der Angeklagte hatte an seine Mitschüler zwei auffällige Bilder versandt: Ein Foto zeigte den Klassenvorstand und zwei Schüler mit Kreuzen markiert, eine Schusswaffe war dazugemalt. Das andere Bild war eine Aufnahme des Amokläufers der Columbine Highschool. Überdies hatte der junge Mann im Freundeskreis Gewaltfantasien geäußert.

Die Mitschüler wandten sich an ihren Klassenvorstand, der Stadtschulrat wurde eingeschalten. Als der Angeklagte eines Tages am Vormittag einfach nicht in die Schule kam und einem Mitschüler gegenüber ankündigte, am Nachmittag zu erscheinen, wurde das Gebäude von der Polizei geräumt. Der junge Mann wurde in U-Haft genommen.


Vor Gericht verantwortete sich der 19-Jährige damit, dass alles nur eine Art seltsamer Humor gewesen sei. Im Laufe des Verfahrens las der Richter einige Passagen aus dem Tagebuch des Angeklagten vor. "Heute Amoklauf in Florida, starke Leistung: 17 Bastarde weniger auf der Welt. Wie gerne würde ich das auch machen." Dann fantasierte er davon, in seiner Schule Brände bei den Ausgängen zu legen, damit niemand flüchten kann, um anschließend alle zu erschießen: "Ich bin mir sicher, Hitler hatte auch solche Gedanken", schrieb er. Erklären konnte der Angeklagte diese Äußerungen trotz mehrmaliger Nachfragen nicht.

"Durchaus gefährlich"
Laut dem psychiatrischen Gutachter leidet der Angeklagte unter Depressionen, Narzissmus und einem Waschzwang. "Die Gemeinlage ist durchaus gefährlich", so Peter Hofmann. Allerdings gehe es dem Angeklagten aufgrund einer Psychotherapie und einer medikamentösen Behandlung nun besser. Daher stellte Hofmann eine günstige Prognose. Er empfahl allerdings eine bedingte Einweisung des Angeklagten, damit seine weitere Behandlung sichergestellt wird.

Daraus wurde nichts, da der Richter den Angeklagten freisprach. Der Tatbestand des Landzwangs sei nicht erfüllt worden, es sei nicht die erforderliche Anzahl an Personen in Furcht und Unruhe versetzt worden. Auch der für die gefährliche Drohung erforderte Vorsatz sei nicht gegeben. "Zwei Herzen wohnen in meiner Brust", meinte der Richter. "Ich bin überzeugt, dass der Angeklagte nicht ganz ungefährlich ist, wenn er nicht behandelt wird. Ein Urteil wäre gut, um ihn dazu zu zwingen, aber wenn es das Gesetz nicht hergibt, kann man nichts machen." Der Richter empfahl dem 19-Jährigen dringend, die Psychotherapie fortzusetzen, "sonst sitzen Sie wieder da, aber dann wohl nicht wegen Landzwang oder gefährlicher Drohung". Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab, deshalb ist der Freispruch vorerst nicht rechtskräftig.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-22 18:03:52



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Brauner verlässt Parteivorstand
  3. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Die Letzten werden die Ersten sein
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Vassilakou erneuert Forderung nach City-Maut

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung