• vom 23.10.2018, 19:26 Uhr

Stadtleben


Wien

Pflege vorwiegend aus Slowakei und Rumänien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Ohne Slowakinnen und Rumäninnen würde das österreichische Pflegesystem zusammenbrechen. Mehr als vier Fünftel der 24-Stunden-Betreuerinnen kommen aus diesen beiden Staaten. Und der Bedarf an 24-Stunden-Betreuung steigt weiterhin, zeigt eine Anfragebeantwortung des Sozialministeriums. Nachgefragt hatten die Neos, in Sorge, dass die Indexierung der Familienbeihilfe Pflegerinnen vom Einsatz in Österreich abhält.

    Für mehr als 45.000 Betreuungsfälle hat das Sozialministerium heuer von Jänner bis August Förderungen bezahlt. Geleistet wurde die 24-Stunden-Pflege in mehr als 22.200 Fällen durch Rumäninnen und in fast 15.000 Fällen durch Slowakinnen. Rund 2400 Pflegerinnen kamen aus Ungarn, 2800 aus Kroatien - und nur 96 waren Österreicherinnen. Dazu gibt es laut dem Sozialministerium aber keinen Vergleich mit früheren Jahren, weil erstmals so detailliert ausgewertet worden sei.


    Ausgaben stiegen seit 2010 von 58,5 auf 159,2 Millionen Euro
    Aber andere Statistiken zeigen, wie stark der Bedarf an 24-Stunden-Pflege im vergangenen Jahrzehnt angestiegen ist - und dass er weiter wächst. So gaben Bund und Länder 2010 dafür 58,5 Millionen Euro aus, 2013 erstmals mehr als 100 Millionen (105,4), 2016 schon 150,6 - und im Vorjahr noch einmal um fast sechs Prozent mehr, nämlich insgesamt 159,2 Millionen Euro.

    Die Zahl jener Personenbetreuerinnen, die in Österreich selbständig und und ein Gewerbe angemeldet haben, hat sich seit dem Jahr 2010 mehr als verdoppelt - von damals fast 32.000 auf mehr als 88.000 im Vorjahr. Und auch hier bestätigt sich, dass die 24-Stunden-Pflege ohne Hilfe aus den osteuropäischen Staaten zusammenbrechen würde: Mehr als 71.000 Pflegerinnen kamen aus Rumänien und der Slowakei, rund 5700 aus Ungarn, 3400 aus Kroatien, 2000 aus Bulgarien - aber nur 1580, also 1,79 Prozent, aus Österreich.




    Schlagwörter

    Wien, Pflege

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-10-23 19:36:52


    Vor Gericht

    Verbissen

    Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
    2. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
    3. Ausgeleuchtet
    4. Ehrung für kugelsichere Heiler
    5. Aus für WUK?
    Meistkommentiert
    1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
    3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
    4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
    5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung