• vom 19.11.2014, 17:05 Uhr

Stadtleben

Update: 19.11.2014, 17:16 Uhr

Unterricht

Derzeit gibt es nur Kreuz oder nicht Kreuz




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Religionszugehörigkeit verändert sich – das hat auch Auswirkungen auf die Schule.

Wien. "Wir sind generell für einen Ethik-Unterricht an den Schulen - und zwar verpflichtend für alle." Das erklärte Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl am Mittwoch auf die Frage, wie man denn darauf reagieren könne, dass laut einer Studie 2046 nur noch ein Drittel der Wiener katholisch sein wird und sich der Anteil der Moslems bis dahin auf 21 Prozent verdoppeln soll. Nachsatz: "Das sage ich aber unabhängig von der Studie."

Dennoch bringen die Ergebnisse der Wirel-Studie von der österreichischen Akademie der Wissenschaften - die "Wiener Zeitung" hat berichtet - einiges an gesellschaftspolitischer Relevanz mit sich. So erscheint etwa vor dem Hintergrund der Studie die bundesgesetzliche Regelung über das Aufhängen von Kruzifixen in den Schulen nicht so ganz zukunftsfit: "Im Religionsunterrichtsgesetz findet sich die eindeutige Regelung, dass, wenn ein Großteil der Schüler einer christlichen Religionsgemeinschaft angehört, dann in allen Klassenräumen vom Schulerhalter ein Kreuz anzubringen ist", erklärt der Chef der Rechtsabteilung im Wiener Stadtschulrat, Arno Langmeier, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Das trifft im Übrigen auch zu, wenn in vereinzelten Klassen mehr als die Hälfte der Schüler keine Christen sind.


Interessantes Detail: Wenn weniger als die Hälfte der Schüler einer Schule christlichen Religionsgemeinschaften angehört, dann steht es laut Gesetz dem Schulerhalter frei, ob er Kreuze aufhängen will oder nicht. Aber es gibt nur die Möglichkeit: Kreuz oder nicht Kreuz.

Interessantes Detail: Wenn weniger als die Hälfte der Schüler einer Schule christlichen Religionsgemeinschaften angehört, dann steht es laut Gesetz dem Schulerhalter frei, ob er Kreuze aufhängen will oder nicht. Aber es gibt nur die Möglichkeit: Kreuz oder nicht Kreuz.
Für Konrad Paul Liessmann, Professor für Methoden der Vermittlung von Philosophie und Ethik an der Uni Wien ist dieser Umstand nicht mehr zeitgemäß. "Ich kenne diese Regelungen nicht im Detail, aber wenn das wirklich so ist, dann müsste man das entschärfen. Religiöse Symbole haben meines Erachtens in öffentlichen Schulen nichts verloren. Als alter Aufklärer bin ich zutiefst davon überzeugt, dass Religion eine Privatsache ist", sagt der Wissenschafter zur "Wiener Zeitung".

Mit diesem Ansatz wäre laut Liessmann die Frage der religiösen Weltanschauung etwa so spannend, wie die Frage, welchen Modegeschmack jemand hat. Und es gebe kein soziales Konfliktfeld mehr. "Auf der anderen Seite bin ich Realist genug, um zu sehen, dass Menschen nicht als unbeschriebene Blätter auf die Welt kommen, sondern in bestimmte Kulturen und Traditionen hineingeboren werden." Das Land sei eben Jahrhunderte lang vom Katholizismus geprägt. Und die "kulturästhetischen Elemente", die daraus hervor gegangen sind, würden eben den einen mehr, den anderen weniger interessieren.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Unterricht

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-19 15:08:02
Letzte Änderung am 2014-11-19 17:16:44


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
  5. Wehsely weist Schuld von sich
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter






Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines...

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Mit Essen die Umwelt retten Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen...



Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

- © apa/Punz Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines... weiter




Paranoia

"Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"

Wien. Nach einer Attacke auf eine U-Bahn-Fahrerin ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag am Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig... weiter






Werbung