• vom 19.11.2014, 17:05 Uhr

Stadtleben

Update: 19.11.2014, 17:16 Uhr

Unterricht

Derzeit gibt es nur Kreuz oder nicht Kreuz




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Religionszugehörigkeit verändert sich – das hat auch Auswirkungen auf die Schule.

Wien. "Wir sind generell für einen Ethik-Unterricht an den Schulen - und zwar verpflichtend für alle." Das erklärte Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl am Mittwoch auf die Frage, wie man denn darauf reagieren könne, dass laut einer Studie 2046 nur noch ein Drittel der Wiener katholisch sein wird und sich der Anteil der Moslems bis dahin auf 21 Prozent verdoppeln soll. Nachsatz: "Das sage ich aber unabhängig von der Studie."

Dennoch bringen die Ergebnisse der Wirel-Studie von der österreichischen Akademie der Wissenschaften - die "Wiener Zeitung" hat berichtet - einiges an gesellschaftspolitischer Relevanz mit sich. So erscheint etwa vor dem Hintergrund der Studie die bundesgesetzliche Regelung über das Aufhängen von Kruzifixen in den Schulen nicht so ganz zukunftsfit: "Im Religionsunterrichtsgesetz findet sich die eindeutige Regelung, dass, wenn ein Großteil der Schüler einer christlichen Religionsgemeinschaft angehört, dann in allen Klassenräumen vom Schulerhalter ein Kreuz anzubringen ist", erklärt der Chef der Rechtsabteilung im Wiener Stadtschulrat, Arno Langmeier, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Das trifft im Übrigen auch zu, wenn in vereinzelten Klassen mehr als die Hälfte der Schüler keine Christen sind.


Interessantes Detail: Wenn weniger als die Hälfte der Schüler einer Schule christlichen Religionsgemeinschaften angehört, dann steht es laut Gesetz dem Schulerhalter frei, ob er Kreuze aufhängen will oder nicht. Aber es gibt nur die Möglichkeit: Kreuz oder nicht Kreuz.

Interessantes Detail: Wenn weniger als die Hälfte der Schüler einer Schule christlichen Religionsgemeinschaften angehört, dann steht es laut Gesetz dem Schulerhalter frei, ob er Kreuze aufhängen will oder nicht. Aber es gibt nur die Möglichkeit: Kreuz oder nicht Kreuz.
Für Konrad Paul Liessmann, Professor für Methoden der Vermittlung von Philosophie und Ethik an der Uni Wien ist dieser Umstand nicht mehr zeitgemäß. "Ich kenne diese Regelungen nicht im Detail, aber wenn das wirklich so ist, dann müsste man das entschärfen. Religiöse Symbole haben meines Erachtens in öffentlichen Schulen nichts verloren. Als alter Aufklärer bin ich zutiefst davon überzeugt, dass Religion eine Privatsache ist", sagt der Wissenschafter zur "Wiener Zeitung".

Mit diesem Ansatz wäre laut Liessmann die Frage der religiösen Weltanschauung etwa so spannend, wie die Frage, welchen Modegeschmack jemand hat. Und es gebe kein soziales Konfliktfeld mehr. "Auf der anderen Seite bin ich Realist genug, um zu sehen, dass Menschen nicht als unbeschriebene Blätter auf die Welt kommen, sondern in bestimmte Kulturen und Traditionen hineingeboren werden." Das Land sei eben Jahrhunderte lang vom Katholizismus geprägt. Und die "kulturästhetischen Elemente", die daraus hervor gegangen sind, würden eben den einen mehr, den anderen weniger interessieren.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Unterricht

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-19 15:08:02
Letzte ńnderung am 2014-11-19 17:16:44



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Hydra Antisemitismus
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung