• vom 07.03.2015, 11:00 Uhr

Wien

Update: 22.06.2015, 10:51 Uhr

Simmering

Blaues Rennen um roten Bezirk




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Iga Mazak

  • Im roten Arbeiterbezirk Simmering sieht sich die FPÖ nach den Wahlen bereits an der Spitze. Ein Rennen, das die anderen Parteien nicht kampflos aufgeben wollen.

- © Luiza Puiu

© Luiza Puiu

Wien. Es ist wohl seine Funktion als grüne Recyclinganlage Wiens, die Simmering charakterisiert und prägt. Seit eh und je dient der elfte Bezirk als das Versorgungs- und Entsorgungsgebiet der Stadt - nicht zuletzt aufgrund seiner topographisch tiefen Lage am Südosten des Stadtrands. Hier befindet sich alles, was stadteinwärts weniger schick ist, keinen Platz findet oder dessen unangenehme Abgase durch den Wind von der Stadt weggeweht werden können: das Elektrizitätskraftwerk, die Hauptklär- sowie die Sonderabfallanlage, die ehemaligen Gaswerke. Aber auch zahlreiche Grünflächen wie der Zentralfriedhof, Gärtnereien und Gemüsefelder. Auf rund 23,3 Quadratkilometern besteht der elfte Bezirk zu mehr als 40 Prozent aus Grün - mehr als die Hälfte davon wird landwirtschaftlich genutzt.

SPÖ verlor 2010, FPÖ gewann massiv dazu

Luiza Puiu

Luiza Puiu Luiza Puiu



Als Industriebezirk ist Simmering stets ein klassisch roter Arbeiterbezirk gewesen. Lediglich 10,6 Prozent der 93.600 Bewohner verfügen über einen Hochschulabschluss, 46,7 Prozent haben nur eine Lehre oder eine berufsbildende Schule abgeschlossen. Lange dienten die Fabriken und Industrieanlagen der Umgebung als wichtigste Arbeitgeber im Bezirk. Hier hat die SPÖ jahrzehntelang mit Abstand dominiert und ihre sogenannte Basis bestellt - hat Simmering als eine Hochburg der Sozialdemokraten fungiert.

Doch diese Zeiten scheinen Geschichte. Bei den Bezirksvertretungswahlen 2010 verlor die SPÖ im Bezirk 11,46 Prozent und erreichte dabei nur noch knapp 49 Prozent aller Stimmen - die FPÖ gewann satte 16,05 Prozent dazu. Kein anderer Bezirk konnte das Ergebnis der Blauen toppen. FPÖ-Bezirksvorsteher-Stellvertreter Paul Stadler sieht sich bei den bevorstehenden Wahlen bereits an der Spitze des Bezirks. Eine Perspektive, die den anderen Bezirksparteien sauer aufstößt.

"Hauptsächlich sind das angefressene Bewohner von Gemeindebauten, wie auch die Wahlsprengelanalysen gezeigt haben", erklärt ÖVP-Bezirksparteiobmann Wolfgang Kieslich den Zuwachs der FPÖ-Wähler. Durch die Öffnung des sozialen Wohnbaus für Ausländer sowie das zunehmende Alter der alteingesessenen Bevölkerung entstanden Konfliktherde in den Gemeindebauten. "Scheiß Kanaken" liest man auf den Lifttüren eines Einkaufszentrums am Leberberg. "Ausländer Raus", im Stiegenhaus ein paar Meter weiter. Fruchtbarer Boden für die FPÖ, die auch bei den kommenden Gemeinderatswahlen mit dem Thema Integration und Sicherheit punkten will.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-03-06 17:41:07
Letzte Änderung am 2015-06-22 10:51:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rote Inszenierung gegen den Bund
  2. Tourist Central
  3. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. Kräne in Wien umgestürzt
Meistkommentiert
  1. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Rote Inszenierung gegen den Bund
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Tourist Central

Werbung



Wien-Wahl 2015

Nicht mehr Herr der eigenen Botschaft

Für Politiker gilt es heute, auf möglichst vielen Kommunikationsebenen zu agieren und zu reagieren. Fotolia Wien. Dass sich während Fernsehdiskussionen die Twittermeldungen überschlagen, ist längst zum Alltag medienaffiner Menschen geworden... weiter





Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung