• vom 04.03.2015, 20:00 Uhr

Wien

Update: 06.03.2015, 12:45 Uhr

Notschlafstelle

Ein Hafen für Gestrandete




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Isabella Lechner

  • Seit fünf Jahren engagieren sich Ehrenamtliche in der Notschlafstelle VinziPort und im Ottakringer VinziShop für Bedürftige.

Froh, ein Bett zu haben: ein Bewohner des VinziPort.

Froh, ein Bett zu haben: ein Bewohner des VinziPort.© vinziwerke Froh, ein Bett zu haben: ein Bewohner des VinziPort.© vinziwerke

Wien. Dutzende kleine gelbe Kärtchen mit den Namen der Gäste hängen in dem geöffneten Wandschrank am Empfang im ersten Stock. Noch ist etwas Zeit bis zur "Sperrstunde" in der Notschlafstelle am Rennweg, aber Brigitte Zimmermann geht bereits die Anwesenheitsliste durch und beginnt mit der Abrechnung. Der Nachtdienst wird die ehrenamtliche Mitarbeiterin dann um 22 Uhr ablösen. "Derzeit sind wir fast zu hundert Prozent ausgelastet", sagt sie und zeigt auf die lange Liste am Computer.

Vor fünf Jahren wurde VinziPort als erste Wiener Notschlafstelle für ausländische EU-Bürger von den "VinziWerken" der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg gegründet. Deren hauptsächlich ehrenamtliche Mitarbeiter bemühen sich, bedürftigen Menschen Essen, Kleidung und einen sicheren Schlafplatz zu bieten. Im VinziPort, der sich rein über Spenden finanziert, bekommen bis zu 55 in Österreich "gestrandete" Männer täglich Abendessen, Frühstück, Toiletteartikel und ein warmes Bett.

Information

www.vinzi.at
Notschlafstelle VinziPort
3., Am Rennweg 89A
Spendenkonto: Erste Bank,
IBAN AT 94 2011 1293 5364 6100

VinziShop
16., Veronikagasse 25
Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr


2014 gab es im VinziPort 19.000 Übernachtungen von 374 Gästen aus über 18 Ländern, vor allem aus Rumänien, Ungarn und Bulgarien. Obdachlose EU-BürgerInnen ohne österreichischen Pass leben häufig unter besonders prekären Umständen: "Sie gelten in Österreich als ,nicht-anspruchsberechtigt‘ und haben daher meist nicht einmal eine Chance auf einen Schlafplatz in einem Notquartier", sagt Pfarrer Wolfgang Pucher, Gründer der VinziWerke.

Im VinziPort zahlen die Gäste einen Euro pro Nacht. "Und nicht einmal den können sich alle immer leisten", weiß Brigitte Zimmermann. "Der viele ,Schotter‘ in der Kassa zeigt, dass sich viele das Geld zusammenkratzen." Bis zu einen Monat können die Männer bleiben, maximal einen Monat verlängern. Sie schlafen in Stockbetten mit sechs bis zehn Schlafplätzen in einem Raum, dazu gibt es Spinde für Kleidung und persönliche Gegenstände. "Um auch Frauen aufnehmen zu können, haben wir leider nicht die nötigen getrennten sanitären Räumlichkeiten", bedauert Zimmermann. Von 18 bis 22 Uhr ist Zeit zum "Einchecken", bei neuen Gästen wird der Ausweis kopiert und vermerkt, wie lange man bleiben will. Drogen und Alkohol sind verboten. Um 7 Uhr müssen die Männer raus, tagsüber ist die Schlafstelle geschlossen. Wer abends einmal nicht kommt, muss das vorher bekanntgeben, weil er sonst sein Bett an andere Bedürftige verliert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-03-04 17:05:07
Letzte Änderung am 2015-03-06 12:45:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rote Inszenierung gegen den Bund
  2. Tourist Central
  3. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. Kräne in Wien umgestürzt
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. Rote Inszenierung gegen den Bund
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Tourist Central

Werbung



Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter





Kaiserin Elisabeth

Der ewige Mythos

- © Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H./Alexander Eugen Koller Wien. Audienzen? Langweilig. Etikette? Nein, bloß nicht. Leben in einem Schloss mit Saus und Braus, dafür aber nach strengem Protokoll... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alzheimer im Blut erkennbar
  2. Gleicher Karfreitag für alle
  3. Vom Meer verschluckt: Bilder, die man nicht vergessen kann
  4. Mann attackierte weitere Frau mit Hammer
Meistkommentiert
  1. Rote Inszenierung gegen den Bund
  2. Gewalt aushebeln
  3. Gleicher Karfreitag für alle
  4. Keine Zeit für Denkarbeit


Werbung