• vom 22.11.2017, 09:57 Uhr

Wien

Update: 13.02.2018, 10:04 Uhr

Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Margot Landl

  • In Mariahilf diskutierten Anrainer und Politiker über die Umgestaltung der Otto-Bauer-Gasse und des Loquaiparks.

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. © Diva Shukoor

Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk, die für das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Umgestaltung der Otto-Bauer-Gasse und des Loquaiparks verantwortlich sind, kämpfen noch ein wenig mit der Technik. Im hinteren Teil des Saales sind zwei große Tische vorbereitet, auf denen allerlei Materialien zur Erhebung von Problemen und Ideen liegen. Ausgedruckte Folien mit Stichwörtern, Stadtpläne und Grafiken zum Verkehrsaufkommen.

Die Unterlage auf dem Tisch bilden große weiße Plakate, bunte Stifte liegen herum, mit denen jeder und jede seine Anmerkungen schriftlich festhalten kann. Einige nutzen diese Möglichkeit schon jetzt, die anderen diskutieren bei Soletti und Orangensaft noch die aktuelle Lage.

Verkehrszählungen und persönliche Gespräche

Bereits im Herbst 2016 führte der Wirtschaftsbund eine Befragung von 52 Unternehmern in der Otto-Bauer-Gasse durch, von denen sich 70 Prozent für eine Umgestaltung aussprachen. Als im März die Neos gemeinsam mit den Grünen im Bezirk einen Antrag auf eine Umgestaltung des Loquaigrätzls stellten, integrierte der rote Bezirksvorsteher Markus Rumelhart das Anliegen kurzerhand in das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Umgestaltung der Otto-Bauer-Gasse.

Im September und Oktober begann dieses mit einer Grätzlerhebung: Mittels Verkehrszählungen in den Straßen, Nutzungsbeobachtungen, Fragebögen und Gesprächen mit Anrainern und Unternehmern sollte der Ist-Zustand einmal festgehalten werden.

Als der Beamer endlich läuft, sind die 100 Sitzplätze voll besetzt, etwa noch einmal so viele Gäste stehen. Das Publikum ist gemischt, Menschen aus dem Seniorenheim sind ebenso hier wie junge Eltern mit schlafenden Babys. Rumelhart betont in seiner Eröffnungsrede: "Weil einige gefragt haben, ob manche Dinge nicht eh schon fix sind: Es ist noch nichts entschieden." Die Landschaftsplaner Helge Schier und Philipp Rode von Zwopk erläutern anschließend anhand von Folien ihre Erhebung. Doch die Präsentation der Ergebnisse wird immer wieder unterbrochen - dass zuerst präsentiert und dann diskutiert werden soll, daran werden die Veranstalter im Lauf des Vortrags noch ein paar Mal erinnern müssen. Zum Beispiel, als die Sprache auf den Loquaipark kommt: Stephi Pongratz, Mitarbeiterin des "Fair-Play-Team.06", beschreibt den Loquaipark als verhältnismäßig gut gepflegt, es gäbe auch wenig Drogenkonsum.

Workshops mit moderierten Kleindiskussionen




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-22 10:02:05
Letzte Änderung am 2018-02-13 10:04:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreichs Nationalstolz aus erhabener Perspektive
  2. Drei neue Wohntürme am Donaukanal
  3. Liste der verbotenen Speisen
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Boden ohne Loch
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. "Das Stigma ist sehr groß"
  5. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund

Werbung



Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter





Kaiserin Elisabeth

Der ewige Mythos

- © Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H./Alexander Eugen Koller Wien. Audienzen? Langweilig. Etikette? Nein, bloß nicht. Leben in einem Schloss mit Saus und Braus, dafür aber nach strengem Protokoll... weiter




Museum in Wien

Antifaschistische Schutzimpfung

Vor dem Erinnerungsbunker: Willi Urbanek (2.v.l.) und Natalia Lagureva (r.) mit Schülern des Erich-Fried-Realgymnasiums - Einblick ins Museum im Arne-Carlsson-Park. - © Auer Wien. Graue Mauern und stehende Luft. Verblasste Buchstaben weisen auf ein Rauchverbot hin. Stufen führen in die Tiefe, zu 40 verwinkelten Räumen... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angriff auf die Religionsfreiheit?
  2. Trump gesteht "Versprecher"
  3. Tausende Bawag-Kunden bekommen jetzt Geld zurück
  4. IKG befürchtet Verbot koscheren Fleischs
Meistkommentiert
  1. Angriff auf die Religionsfreiheit?
  2. Die USA empören sich über Trump
  3. "Die Welt will, dass wir uns vertragen"
  4. Liste der verbotenen Speisen


Werbung