• vom 26.11.2018, 16:37 Uhr

Stadtpolitik

Update: 26.11.2018, 16:53 Uhr

Stadtpolitik

Die Aufgabenliste für die Wiener Grünen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Auf den Nachfolger Vassilakous warten knifflige Aufgaben. Ein Blick nach Deutschland könnte helfen.

Die neue Parteispitze muss die Grünen neu positionieren, so Politikberater Thomas Hofer.

Die neue Parteispitze muss die Grünen neu positionieren, so Politikberater Thomas Hofer.© apa/Hochmuth Die neue Parteispitze muss die Grünen neu positionieren, so Politikberater Thomas Hofer.© apa/Hochmuth

Wien. Die erste Wahl ist geschlagen, die nächste aber wartet bereits: Die neue Führung der Wiener Grünen muss sich auf die Wien-Wahl 2020 vorbereiten. Ein Stapel an kniffligen Aufgaben wartet auf den Nachfolger von Maria Vassilakou, der kein einfaches Erbe antritt.

Denn Vassilakou gelang es, die Wiener Grünen zu positionieren. Sie schärfte das Profil der Partei und zog die (mediale) Aufmerksamkeit auf sich. Die Stadträtin setzte im Verkehrs- und Stadtplanungsressort Maßnahmen, die polarisierten, Bewunderer und Gegner fanden sich. Emotional wurde über Parkpickerl, Fußgängerzonen & Co. diskutiert, stets blieben die Grünen im Mittelpunkt. Und auch die neue Parteiführung muss auffallen, will sie am Wählermarkt nicht untergehen.


"Sie muss sich positionieren und grüne Markierungen setzten", sagt Politikberater Thomas Hofer zur "Wiener Zeitung". Nicht zwangsweise müsse sie mit der SPÖ auf Konfrontationskurs gehen, "aber zu allem ‚Ja und Amen‘ sagen, wäre der falsche Weg".

Das könnte jedoch die SPÖ verärgern, die mit Bürgermeister Michael Ludwig von ihrem Mitte-links-Kurs abweicht. Eine Koalition mit der Wiener ÖVP nach der nächsten Wahl erscheint immer wahrscheinlicher, einflussreiche Kontakte zwischen den Parteien gibt es bereits. So hat Ludwig einen guten Draht zum Chef der Wiener Wirtschaftskammer, Walter Ruck. Seit Ludwigs Amtsantritt haben die beiden auf zahlreichen Pressekonferenzen gemeinsam ihre Pläne präsentiert.

"Dann ist es vorbei"
Treibt eine kantige Politik der Grünen die SPÖ also nicht erst recht in die Arme der Schwarzen? "Wenn jemand die Grünen mit der Angst übernimmt, dass die SPÖ nach der Wahl mit einer anderen Partei koaliert: Dann ist es schon vorbei", sagt Hofer. Der Richtungsschwenk von Ludwig müsse als Chance gesehen werden: "Da Ludwig nach rechts und in Richtung der Flächenbezirke abbiegt, um dort der FPÖ Wähler abspenstig zu machen, geht da schon ein Fenster für die Grünen auf", meint der Politikexperte.

Besonders im Wahlkampf wird es für die Grünen heikel werden. Ein ähnliches Ungemach wie bei der Wien-Wahl 2015 droht ihnen beim nächsten Urnengang. Damals hatte Michael Häupl die SPÖ als letztes Bollwerk gegen die Freiheitlichen inszeniert. Die Masche zog, viele Grün-Wähler "liehen" ihre Stimme der SPÖ, um Heinz-Christian Strache als Bürgermeister zu verhindern.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-26 16:49:30
Letzte Änderung am 2018-11-26 16:53:18



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  2. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  3. Weniger Müll
  4. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. Ein kurioses Katzen-Hauszeichen in der Wiener City
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Weniger Müll
  4. Brauner verlässt Parteivorstand
  5. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung