• vom 27.11.2018, 20:30 Uhr

Stadtpolitik


Wiener Wohnen

Namensschilder sollen bleiben




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wohnbaustadträtin Gaal: "Stoppen Entfernung, solange es keine klare Rechtsmeinung gibt."


© Getty Images/Caspar Benson © Getty Images/Caspar Benson

Wien. Die Namensschilder an den Gegensprechanlagen der Wiener Gemeindebauten werden doch nicht gegen anonyme Topnummern ausgetauscht. "Es gibt zu dem Thema unterschiedliche Rechtsmeinungen. Daher bleiben die Namensschilder", gab Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (SPÖ) am Dienstag bekannt.

Mitte Oktober verkündete die städtische Gemeindebauverwaltung Wiener Wohnen, alle Namensschilder der 2000 Gemeindebauten mit insgesamt 220.000 Wohnungen zu entfernen. Grund dafür war eine Beschwerde eines Gemeindebaumieters. Wiener Wohnen hatte die für Datenschutz zuständige Magistratsabteilung 63 zurate gezogen, die zur Erkenntnis gelangte, dass die Verbindung von Nachname und Türnummer tatsächlich gegen die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstoße.


"Viele Mieter wollen ihre Namensschilder behalten"
Als die EU-Kommission eine Woche später dementierte, dass die Datenschutzverordnung Namensschilder an Klingeln und Postkästen verbiete, blieb Wiener Wohnen zunächst trotzdem bei der Entscheidung, sie zu entfernen. Nun sieht man die Lage offenbar anders. "Wir haben von vielen MieterInnen die Rückmeldung, dass sie ihre Namensschilder behalten wollen. Daher stoppen wir die Entfernung, solange es keine klare Rechtsmeinung zu dem Thema gibt", erklärte Gaal. Auch die bisher gegen Topnummern getauschten Schilder werden wieder mit Namen versehen. Das betreffe fünf Prozent aller Gegensprechanlagen. Die Kosten trage Wiener Wohnen.

Wer eine Topnummer vorzieht, kann das bei Wiener Wohnen schriftlich melden, hieß es in der Aussendung. Bei neuen Mietern wird eine anonymisierte Topnummer an der Gegensprechanlage angebracht. Ihnen bleibt es freigestellt, ob sie ihre Klingel mit dem Namen beschriften wollen - oder nicht.

Arge Daten riet sogar dazu,
auf Schadenersatz zu klagen

Ursprünglich betonte vor allem die Arge Daten, dass das Entfernen der Namen die "einzige rechtskonforme Vorgangsweise" sei. Das Verbot der Kenntlichmachung bestünde im Übrigen ohnehin schon länger, hieß es damals: "Diese Verpflichtung zur Anonymität ist nicht neu und gilt seit 1980, seit Mai 2018 sind jedoch die Sanktionsmöglichkeiten verschärft", so die Arge Daten in einer Stellungnahme. Sie empfahl sogar nach Abmahnung des Vermieters oder der Hausverwaltung und nach einer Frist von drei bis sieben Tagen, 1000 Euro Schadenersatz zu fordern und notfalls einzuklagen.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-27 17:52:31
Letzte Änderung am 2018-11-27 17:58:30


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  2. Haus in Ottakring geräumt
  3. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  4. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
  5. Wiederkehr zum Landessprecher gewählt
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Birgit Hebein ist die neue Nummer 1
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung