• vom 10.01.2019, 19:30 Uhr

Stadtpolitik


Schule

Der Ruf nach Erziehungscamps




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gewalt in der Schule - FPÖ Wien macht Druck für schärfere Sanktionen. ÖVP reagiert reserviert.

Der Gewalt in der Schule will die FPÖ u.a. auch mit Sicherheitsdetektoren an Schuleingängen entgegenwirken.

Der Gewalt in der Schule will die FPÖ u.a. auch mit Sicherheitsdetektoren an Schuleingängen entgegenwirken.© dpa/Jansen Der Gewalt in der Schule will die FPÖ u.a. auch mit Sicherheitsdetektoren an Schuleingängen entgegenwirken.© dpa/Jansen

Wien. Sicherheitsdetektoren, Personenkontrollen und Erziehungscamps für gewalttätige Schüler - mit solchen Maßnahmen will die Wiener FPÖ Gewalt an Schulen verringern. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hält von solchen Vorschlägen wenig. Unterstützung kommt indes von FPÖ-Klubchef Johann Gudenus: Er will Sozialleistungen künftig an die Einhaltung (schul-)gesetzlicher Verpflichtungen binden.

Im vergangenen Oktober hat der Wiener Stadtschulrat (heute: Bildungsdirektion) erstmals Zahlen zu Gewalt an Wiener Schulen veröffentlicht. Demnach gab es 2017/18 bei insgesamt 230.000 Schülern 258 Anzeigen, die meisten Vorfälle (138) betrafen Neue Mittelschulen (NMS). Der Stadtschulrat kündigte daraufhin Maßnahmen wie "Normverdeutlichungsgespräche" mit speziell geschulten Polizisten, verpflichtende Gespräche mit Schulpsychologen und neue Regelungen für Suspendierungen an.


"Die Augen öffnen"
Die Wiener FPÖ sieht darin allerdings nur "Lippenbekenntnisse" und macht seit einem Vorfall Mitte Dezember, als an einer NMS ein 14-Jähriger bei einer Rangelei mit einem Messer verletzt wurde, medial Druck für eine "umfangreiche Sicherheitsoffensive". Neben Sicherheitsdetektoren an Schuleingängen von "Brennpunktschulen" fordert sie für "gewalttätige Problemschüler" auch Personenkontrollen vor Betreten des Klassenzimmers sowie Erziehungscamps. Vorträge der Polizei und Gefängnisbesuche sollen solchen Schülern "die Augen öffnen", zusätzlich sollen diese in den Ferien Sozialdienste leisten müssen und etwa vor Seniorenheimen Schnee schaufeln oder Obdachlosenheime säubern.

Bei "vorsätzlicher Integrationsverweigerung", Missachtung von Mädchen und Frauen oder körperlicher Gewalt will Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp zudem Erziehungskurse für Eltern. Auch die Streichung von Sozialleistungen soll möglich sein, in schwerwiegenden Fällen wie religiöser motivierter Gewalt oder "bewusster Erziehung gegen unsere Gesetze" sogar der Verlust der Erziehungsberechtigung.

"Die Sozialisierung erfolgt in höchstem Maße in der Familie. Gegen Scharia-Eltern, die ihren Kindern nicht unsere Grundwerte und Regeln vermitteln, sondern zu Gewalt erziehen, muss der Rechtsstaat mit voller Härte beinhart durchgreifen", so Nepp am Donnerstag.

Rückendeckung von Gudenus
Rückendeckung bekommt Nepp von Gudenus: "Manche Schüler bleiben wiederholt dem Unterricht fern oder kommen mit Messern in die Schule", wie er in "Heute" (Donnerstagausgabe) sagt. Die Streichung von Leistungen sei ein geeignetes Mittel, um das Verantwortungsbewusstsein der Eltern zu stärken. Gudenus will Eltern Sozialleistungen kürzen, wenn ihre Kinder nicht an den von der FPÖ geforderten Erziehungscamps teilnehmen. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig hatte sich bereits im September des vergangenen Jahres dezidiert gegen derartige Maßnahmen ausgesprochen, da sie vor allem die Kinder sozial schwacher Familien treffen würden.

Reserviert reagiert Bildungsminister Faßmann auf die Vorschläge: Von Personenkontrollen gewalttätiger Schüler hält er "nicht viel", von Erziehungscamps sei er "auch nicht überzeugt", so der Minister im Interview mit der "Tiroler Tageszeitung" (Donnerstagausgabe).

Faßmann setzt zur Verringerung von Gewalt stattdessen auf eine Überführung des Ethikunterrichts vom Schulversuch ins Regelschulwesen, um "ein gemeinsames Fundament" für ethisch richtiges Verhaltens zu schaffen. Gestartet werden soll an der AHS-Oberstufe, im Vollausbau soll das Fach aber ab der Volksschule etabliert werden.

Start für Schuleinschreibungen
In den kommenden Wochen steht im Übrigen an den meisten österreichischen Volksschulen die Einschreibung der Taferlklassler des Schuljahrs 2019/20 auf dem Programm. An 100 Schulen erstmals getestet wird dabei ein einheitlicher, verbindlicher Kriterienkatalog für die Feststellung der Schulreife. Schulpflichtig sind 2019/20 grundsätzlich alle Kinder, die zwischen 1. September 2012 und 31. August 2013 geboren wurden.

Wann konkret die Einschreibung stattfindet, legen die einzelnen Bildungsdirektionen bzw. Gemeinden fest. In Wien und Graz beginnt man mit schuleinschreibung etwa bereits am kommenden Montag.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-10 17:20:21


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  2. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
  3. Kräne in Wien umgestürzt
  4. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  5. Ein Wiener Baumtempel wie aus dem Märchenbuch
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung