• vom 11.01.2019, 15:01 Uhr

Stadtpolitik

Update: 11.01.2019, 15:44 Uhr

SMZ Süd

Teure Arzneimittelanlage war nie im Einsatz




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach nur zwei Tests wurde die Creme-Anlage wieder demontiert. Der Aufwand: Zwei Millionen Euro.

Am Sozialmedizinischen Zentrum Süd wurde eine teure Anlage eingebaut - in Betrieb ging sie nie. - © APAweb

Am Sozialmedizinischen Zentrum Süd wurde eine teure Anlage eingebaut - in Betrieb ging sie nie. © APAweb

Wien. Gefordert war in der Ausschreibung eine Anlage, die als Referenzprodukt "Pasta Zinci mollis" (weiche Zinkpaste, Anm.) erzeugen kann, letztendlich wurde im Wiener Sozialmedizinischen Zentrum Süd aber gar keine Creme hergestellt. Was nicht daran lag, dass die Maschine nicht geliefert wurde, wie der Stadtrechnungshof bekrittelt - sondern daran, dass das teure Gerät nie verwendet wurde.

Die sogenannten Ansatzanlagen, die 2013 nach einem eher pannenreichen Vergabeverfahren montiert wurden, waren abgesehen von zwei Testläufen niemals wirklich im Einsatz, heißt es in einem aktuellen Bericht. Letztendlich wurde die Maschine 2015 wieder an den Hersteller zu einem Bruchteil der Anschaffungskosten verkauft, demontiert und aus dem Spital abtransportiert. Das lag laut dem Bericht daran, dass der Krankenanstaltenverbund (KAV) ein neues Konzept zur Arzneimittelbereitstellung verfolgte. Der Stadt-RH ortete einen verlorenen Aufwand von mindestens zwei Millionen Euro.

"atemberaubende Misswirtschaft"

Laut KAV stellte die Veräußerung der Anlage einen "Spezialfall" dar. Für sie habe es im aktuellen Apothekenkonzept keine Verwendung mehr gegeben. Da es sich um eine Spezialanfertigung gehandelt habe, wurde die Rücknahme durch den Lieferanten als wirtschaftlichste Lösung erachtet, hieß es in einer Stellungnahme.

In einem weiteren Prüfbericht urgierte der Rathaus-Rechnungshof die Erstellung eines tiefergehenden Nuklearmedizinkonzepts. Damit solle der raschen wissenschaftlichen Entwicklung in diesem Bereich Rechnung getragen werden. Nötig wäre dazu eine einheitliche Erhebung der Leistungsdaten und der Kennzahlen für die nuklearmedizinischen Einrichtungen im KAV - was eine Grundlage für eine genaue Planung wäre. Die bisherigen Konzepte seien, so wird kritisiert, "nicht ausreichend".

Stadt veranlasst Prüfung

Die Anschaffung der Maschine könnte Konsequenzen haben. Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) habe sofort, nachdem er den Rohbericht des Stadtrechnungshofes erhalten habe, eine dienstrechtliche bzw. schadenersatzrechtliche Überprüfung durch die Magistratsdirektion veranlasst.

"Es ist inakzeptabel, dass Managemententscheidungen im Krankenanstaltenverbund getroffen werden, die wirtschaftlich nicht vertretbar sind. Die Anschaffung der vom Stadtrechnungshof kritisierten Anlage zur Herstellung von Arzneimitteln ist ein derartiger Fall", betonte dazu der Wiener SPÖ-Gesundheitssprecher Kurt Wagner. Derartige falsche Entscheidungen dürften nicht ohne Folgen bleiben.

Die Wiener Oppositionsparteien sprachen angesichts der Berichte unter anderem von einer "atemberaubenden Misswirtschaft" im KAV. Die Unfähigkeit des KAV-Managements und die fehlende rot-grüne Kompetenz koste den Steuerzahlern regelmäßig Millionen, befand etwa FPÖ-Gemeinderat Dietbert Kowarik. VP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec ortete in einer Aussendung den "nächsten unglaublichen Beschaffungsvorgang beim KAV". NEOS-Chef Christoph Wiederkehr höhnte über einen "Schildbürgerstreich".





Schlagwörter

SMZ Süd, Wien, KAV, Arzneimittelanlage

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 15:02:58
Letzte Änderung am 2019-01-11 15:44:25


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  2. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
  3. Kräne in Wien umgestürzt
  4. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  5. Ein Wiener Baumtempel wie aus dem Märchenbuch
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung