• vom 08.02.2019, 18:03 Uhr

Stadtpolitik


Islamzentrum

"Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (45)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander U. Mathé

  • In Wien hat ein umstrittenes islamisches Zentrum geöffnet. Die Islamexpertin Susanne Schröter über die Hintergründe.

Das Haus des Milli-Görüs-Zentrums am Sechshauser Gürtel im 15. Bezirk. - © Stanislav Kogiku

Das Haus des Milli-Görüs-Zentrums am Sechshauser Gürtel im 15. Bezirk. © Stanislav Kogiku

Susanne Schröter ist Professorin am Institut für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie ist im wissenschaftlichen Beirat des "Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft" und Direktorin des 2014 von ihr gegründeten "Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam".

Susanne Schröter ist Professorin am Institut für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie ist im wissenschaftlichen Beirat des "Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft" und Direktorin des 2014 von ihr gegründeten "Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam".© FFGI Susanne Schröter ist Professorin am Institut für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie ist im wissenschaftlichen Beirat des "Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft" und Direktorin des 2014 von ihr gegründeten "Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam".© FFGI

Wien. Die Eröffnung eines islamischen Jugendzentrums sorgt für Wirbel in Wien. Betrieben von der umstrittenen Milli-Görüs-Bewegung (gesprochen: Milli Görüsch), wurde nun sogar der Verfassungsschutz eingeschaltet. Die ÖVP spricht von einer Verfehlung der rot-grünen Integrationspolitik. Bürgermeister Michael Ludwig spielt den Ball an die Bundesregierung und die Polizei weiter. Schließlich verfüge Wien über keinen eigenen Geheimdienst. Die "Wiener Zeitung" sprach mit Susanne Schröter vom "Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam" über die Milli-Görüs-Bewegung, über die Hintergründe und die politischen Implikationen mit der Türkei.

"Wiener Zeitung":Was ist Milli Görüs eigentlich?


Susanne Schröter: Das ist eine Bewegung, die in der Türkei entstanden ist. Sie wollte eine Alternative zu Kapitalismus und Sozialismus sein und hat den Islam als dritten Weg gesehen. Ziel war es, die Türkei in einen islamischen Staat umzuwandeln. Deshalb wurde sie auch immer wieder verboten. Der Gründer, Necmettin Erbakan, hat auch mehrmals versucht, Parteien zu gründen, die ebenfalls verboten wurden, weil man ihnen zu Recht umstürzlerische Absichten vorgeworfen hat.

Wie kommt diese Bewegung nach Österreich?

Die Milli Görüs ist mittlerweile international. Sie hat nicht mehr nur die Türkei zum Ziel. Sie existiert überall dort, wo es türkische Einwanderer gibt.

Und was kann die Bewegung hier wollen?

Da muss man beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beginnen. Der ist nämlich ein Milli-Görüs-Zögling. Er will einen großen islamistischen Block schaffen, der auch in der Regierung verankert ist. Deshalb fusioniert gerade die staatliche Religionsbehörde in der Türkei mit der Milli Görüs. Der staatliche Islam war in der Türkei lange Zeit moderat, weil die Türkei eine laizistische Verfassung hat. Aber Erdogans Projekt ist es, die Türkei zu reislamisieren und den Islam wieder in die Politik hineinzutragen. Das hat auch eine internationale Dimension, denn Erdogans Einfluss auf Europa ist unbestritten. Er versucht, die türkische Diaspora ganz eng an sich zu binden, dafür nutzt er auch die Milli Görüs.

Was bedeutet das im Falle des neuen Jugendzentrums in Wien?

Dass es ein Standort für Erdogan ist, um die Jugend in Wien zu beeinflussen. International hat die Milli-Görüs-Bewegung stets versucht, türkische Muslime in der Diaspora zu indoktrinieren. Sie versucht, ihnen einzureden, dass sie zu Höherem berufen sind und als Muslime allen anderen überlegen sind. Die Reinheit des Glaubens verbindet sie damit, sich nicht auf die Mehrheitsgesellschaft einzulassen. Es geht also darum, die Jugendlichen daran zu hindern, sich in die säkularen Gesellschaften Europas zu integrieren. Das ganze ideologische Gebäude basiert darauf, dass Milli Görüs eine Parallelgesellschaft für hauptsächlich türkische und türkischstämmige Muslime schafft. Das ist das große Problem an der Bewegung: Sie ist in extremen Maße anti-integrativ.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-08 18:08:14



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  2. "Unsere Unternehmen sind benachteiligt"
  3. "Man muss das Pferd anders aufzäumen"
  4. Wien und Bratislava wollen Insekten retten
  5. Noch kein Assistent überzeugend
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Mehr Sicherheit vor Schulen
  4. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung