• vom 12.02.2019, 17:47 Uhr

Stadtpolitik


Verkehr

Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Geht es nach den Pinken, sollte die Stadt einen Sondertopf freimachen, um die drei größten Gefahrenstellen je Bezirk noch heuer zu beseitigen.

Gefährliche Stellen sind der Stadt seit 2015 bekannt.

Gefährliche Stellen sind der Stadt seit 2015 bekannt.© apa/Rohrbacher Gefährliche Stellen sind der Stadt seit 2015 bekannt.© apa/Rohrbacher

Wien. Nach dem Tod eines Neunjährigen Ende Jänner in Wien fordern die Neos nun Maßnahmen, um die Schulwege in der Bundeshauptstadt verkehrssicherer zu machen. Dafür soll das Rathaus ein Sonderbudget von 13,8 Millionen Euro locker machen, schlug Klubchef Christoph Wiederkehr am Dienstag vor. Denn so viel würde es kosten, um pro Bezirk die drei gefährlichsten Kreuzungen beziehungsweise Stellen zu entschärfen. Neos-Verkehrssprecherin Bettina Emmerling geht hierbei von 200.000 Euro pro Hotspot und insgesamt 69 zu entschärfenden Stellen aus.

Die jüngste Ankündigung von Rot-Grün, den Fuhrpark des Magistrats mit Abbiegeassistenten nachrüsten zu wollen, begrüßen die Pinken. "Das ist sinnvoll und wichtig", meinte Wiederkehr in einer Pressekonferenz. Ihm fehle allerdings die "Gesamtperspektive" auf das Thema. Übrigens will nun auch Klagenfurt öffentliche Lkws mit Abbiegeassistenten nachrüsten, bei Bundesheer und Post wird gerade geprüft. Dem Verkehrsclub Österreich geht das indes nicht weit genug, er fordert eine Nachrüstung des gesamten öffentlichen Lkw-Fuhrparks.


Hotspots seit 2015 öffentlich
Die Stadt wisse seit vielen Jahren, wo sich Gefahrenstellen rund um Wiener Schulen befinden. Seit 2002 würden sie nämlich von der MA46 (Verkehrsorganisation) systematisch erhoben und auch veröffentlicht, verwies der Neos-Klubobmann auf die online abrufbaren Schulpläne für beinahe jede Volksschule. Trotzdem würden die Problemstellen nur zögerlich beseitigt - was Wiederkehr damit erklärt, dass sich beispielsweise die Wiener Linien bei Geschwindigkeitsbeschränkungen querlegten oder für nötige Umbauten weder Stadt noch Bezirke Geld frei machen wollten. Die Neos sehen jedoch akuten Handlungsbedarf, denn allein 2018 seien insgesamt 70 Wiener Kinder und Jugendliche durch Unfälle am Schulweg verletzt worden seien. Erst Montagfrüh wurde wieder ein Neunjähriger in Penzing von einem Auto leicht verletzt, als er zu einer Straßenbahn lief.

An einigen Orten ließen sich laut Neos leicht Verbesserungen erzielen, beispielsweise bei Sträuchern oder Ampelschaltkästen, die die Sicht für Kinder einschränken. Auch gebe es Absurditäten wie Zebrastreifen, vor deren Benutzung in den Schulwegplänen ausdrücklich abgeraten werde, etwa nahe der Volksschule Rötzergasse. "Ein Schutzweg, vor dem explizit gewarnt wird, kann nicht der Verkehrssicherheit letzter Schluss sein", so die Neos.




Schlagwörter

Verkehr, Wien, Neos, Schulweg

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-12 18:00:27



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  2. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Die Letzten werden die Ersten sein
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Schwere Vorwürfe gegen Wiener Polizisten

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung