• vom 11.01.2012, 17:07 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.01.2012, 09:49 Uhr

Öffentlicher Verkehr

Vorrang für die U-Bahn-Linie 5




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • "Zielnetz U-Bahn" der Wiener Linien würde Ausbaustufe komplett auf den Kopf stellen - Grüne dagegen
  • Brisante Pläne: Wiener Linien für eine U5 ab Hernals und U2 zum Wienerberg.

Nach den neuesten Plänen würde der Karlsplatz künftig von der U5 (ab Hernals) angefahren.

Nach den neuesten Plänen würde der Karlsplatz künftig von der U5 (ab Hernals) angefahren. Nach den neuesten Plänen würde der Karlsplatz künftig von der U5 (ab Hernals) angefahren.

Wien. Von der Geisterlinie zur reellen Planungsoption: Solange es die Wiener U-Bahn gibt, solange existieren auch schon Pläne für eine Linie U5 - weshalb die Ziffer auch bisher nicht vergeben wurde. Geht es nach den aktuellsten Plänen der Wiener Linien, könnte die Netzlücke aber in absehbarer Zeit geschlossen werden. Denn laut einem der "Wiener Zeitung" vorliegenden Papier, genießt die U5 nun Vorrang vor anderen Linien; und im jüngsten "Zielnetz U-Bahn" wird sogar die längst paktierte 4. Ausbaustufe völlig auf den Kopf gestellt.

Diese brisanten Pläne wurden vor kurzem im Rahmen der ersten Wiener U-Bahn-Tagung von Kurt Höfling, dem Leiter der U-Bahn-Planung der Wiener Linien, präsentiert. Auch die hohe Rathaus-Politik war anwesend - die für die Wiener Linien zuständige Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) sprachen Eröffnungsworte.


Konkret sieht das Zielnetz Folgendes vor (siehe Grafik):

U5: Die Trasse der türkisen Linie soll von Hernals (S-Bahn) zum Schottentor führen - also jene Strecke bedienen, die derzeit von der Straßenbahn-Linie 43 erfüllt wird. Ab dem Schottentor würde sie auf der bestehenden U2 verkehren und am Karlsplatz enden.

U2-Süd: Die U2 würde nicht wie ursprünglich geplant ab Karlsplatz verlängert und bis 2019 das südliche Hauptbahnhof-Areal erschließen (Gudrunstraße), sondern schon ab dem Schottentor eine neue Trasse bekommen. Via Neubau, Mariahilf und Margareten wäre die Endstation in Inzersdorf - mit Erschließung der Wienerberg-City.

U1-Süd: Erstmals scheint nun in den Planungen auch die U1-Südverlängerung nach Oberlaa zur Therme-Wien auf. Wie bereits berichtet, soll das ursprüngliche Ziel Rothneusiedl bestenfalls zu einem späteren Zeitpunkt einen eigenen Ast bekommen. Die Eröffnung für die neue Strecke ab Reumannplatz ist nunmehr für Ende 2016 vorgesehen (statt 2015).

U2-Nord: Einzig unverändert bleibt die U2-Verlängerung zur Seestadt Aspern, die 2013 eröffnet werden soll.

U4 und U6: Keine Rollen spielen mehr die Ausbauvorhaben für die U4 nach Auhof und die U6 nach Stammersdorf: Wiewohl 2007 im Vertrag mit dem Bund fixiert wurde, dass die Planungskosten für diese 5. Ausbauphase gemeinsam getragen werden, scheinen diese beiden Trassen in den Plänen nicht mehr auf.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-01-11 16:56:15
Letzte Änderung am 2012-01-12 09:49:31


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Wehsely weist Schuld von sich

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung