• vom 04.05.2012, 17:03 Uhr

Stadtpolitik


Rad

Radmanifest geht ins Parlament




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

  • Bereits kommende Woche erfolgt Übergabe an die Ministerien.



Wien. Das "Manifest für ein radfreundliches Österreich" ist fertig. In den vergangenen Wochen gingen in der Redaktion der "Wiener Zeitung" zahlreiche Vorschläge zur Förderung des Radverkehrs ein, die in ein - inzwischen auf zehn Punkte angewachsenes - Forderungspapier gegossen wurden. Kommende Woche wird das Papier zusammen mit Vertretern der Plattform Radlobby.at an die zuständigen Ministerien übergeben. Noch im Mai geht das Manifest an das Parlament.


Folgend eine gekürzte Fassung des Manifests. Der Originalwortlaut und Hintergrundinformationen sind auf der Homepage der "Wiener Zeitung" unter www.wienerzeitung.at/radmanifest abrufbar.

Menschenfreundliche Verkehrsgestaltung: Das ist ein Auftrag an die Verkehrsplaner, Lebensqualität und Sicherheit der gesamten Bevölkerung im Straßenverkehr als oberstes Ziel zu begreifen.

StVO-Reform: Um das Radfahren als umweltfreundliche, gesunde und energieautarke Form der Fortbewegung zu stärken, ist eine zeitgemäße Straßenverkehrsordnung notwendig, die mit Diskriminierungen gegenüber Radfahrern Schluss macht.

Tempo 30 im Stadtgebiet: Einer Empfehlung des EU-Parlamentes folgend, soll im Stadtgebiet grundsätzlich Tempo 30 gelten. Wie keine andere Maßnahme erhöht dies die Verkehrssicherheit für integrierten Radverkehr und für alle anderen Verkehrsteilnehmer.

In Radinfrastruktur investieren: Ab dem Jahr 2013 sollten zumindest 5 Prozent der öffentlichen Ausgaben für qualitätsvolle Radverkehrslösungen aufgewendet werden.

Obligatorische Rad-Verträglichkeitsprüfung: Ähnlich der Umweltverträglichkeit soll auch die Radverträglichkeit bei Straßenbauprojekten mitbedacht werden.

Radabstellanlagen: Die Verpflichtung zum Bau von Radabstellanlagen in Wohn- sowie Gewerbebauten muss mit konkreten Stellplatzzahlen in den Landesgesetzen verankert werden.

Ursachenforschung bei Radverkehrsunfällen: Nur Detailuntersuchungen von Radverkehrsunfällen ermöglichen eine genaue, objektive Analyse von Unfallursachen.

Radfreundliche Wirtschaftsbetriebe: Wirtschaftsbetriebe und Transportunternehmen müssen dabei unterstützt werden, das bestmögliche Service für ihre Rad fahrenden Kunden und Mitarbeiter zu bieten. Das betrifft vor allem qualitätsvolle Abstellanlagen sowie Radmitnahmemöglichkeiten bei Bus und Bahn.

Radverkehrsbeauftragte: Städte und Gemeinden benötigen kompetente Radverkehrsbeauftragte.

Reform der Führerscheinausbildung: Die Ausbildung für Kfz-Lenker muss den Radverkehr stärker berücksichtigen.




Schlagwörter

Rad, Radmanifest

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-05-04 17:08:05



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Brauner verlässt Parteivorstand
  3. "Ich war in so einer Spirale"
  4. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  5. Der berühmteste Katzenfreak von Wien
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Neue Kinderpsychiatrie im Wiener AKH bis 2020

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung