• vom 01.06.2012, 15:53 Uhr

Stadtpolitik

Update: 01.06.2012, 16:26 Uhr

Wien

Cineplexx-Abriss für Wohnblock




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Die späten Folgen des Großkino-Wildwuchses - Gebäude eignen sich nicht für eine Nachnutzung
  • Nach nur zehn Jahren ist das Großkino an der Reichsbrücke reif für die Abrissbirne.

Kino-Komplex samt Kinderstadt soll abgerissen werden - für Wohnblock an Reichsbrücke. - © copyright by Philipp Enders

Kino-Komplex samt Kinderstadt soll abgerissen werden - für Wohnblock an Reichsbrücke. © copyright by Philipp Enders

Wien. Nachhaltiges Planen und Bauen sieht gewiss anders aus: Gerade einmal zehn Jahre nach der Eröffnung wurde das Cineplexx-Großkino an der Reichsbrücke vergangenen September aus Kostengründen wieder geschlossen; nun werden seitens des neuen Eigentümers Pläne gewälzt, das alles andere als baufällige Gebäude, in dem sich auch die Kinderstadt Minopolis befindet, abzureißen und stattdessen einen großen Wohnblock - direkt an der mehrspurigen Verkehrsader - zu errichten. Nicht nur, dass dieses Projekt noch zu Diskussionen führen könnte, ist damit der einstige Boom der Wiener Großkinos endgültig auf dem harten Boden der Realität angekommen.


Ende der 1990er-Jahre hatte der Trend der Kino-Plexe auch die Bundeshauptstadt erfasst - mit relativ unkontrollierten Auswüchsen, die zunächst zu einer Marktbereinigung bei den Traditionskinos im innerstädtischen Bereich geführt haben; im Kolosseum-, Eos- und Flotten-Kino gingen beispielsweise für immer die Lichter aus. Zugleich dauerte es nicht lange, dass die entstandenen Überkapazitäten auch den neuen Lichtspielriesen zusetzten und zu einer weiteren Schließungswelle führten: Die Großkinos im Auhof-Center, den Gasometern und am Wienerberg schlitterten in die Pleite und benötigten neue Eigentümer; jenes in der Lassallestraße sperrte im Jahr 2002 komplett zu und mutierte zu einer riesigen Kino-Ruine im Stadtbild, die erst zehn Jahre später umgebaut werden sollte. Vom einstigen UCI-Komplex konnte allerdings nur ein Saal für den Neubau integriert werden - der Rest musste abgerissen werden, um den Standort für Hotel, Büro und Geschäfte zu nutzen. Nicht viel anders dürfte es dem Kino an der Reichsbrücke ergehen, wo mit der "S+B-Gruppe" derselbe Eigentümer wie in der Lassallestraße am Werk ist.

Grüne verlangen Auflagen
Knackpunkt des neuen Projekts mit dem Titel "Danube flats" wird sein, an der Reichsbrücke tatsächlich attraktive Wohnungen errichten zu können: "Mit Schallschutzwänden und durch Ausrichtung der Wohnungen ist das machbar", meint "S+B"-Chef Wolfdieter Jarisch; zumal die Lage zwischen Alter und Neuer Donau sehr reizvoll sei. Derzeit läuft ein Architekturwettbewerb, der entsprechende Lösungen für den Standort bringen soll. "Es muss natürlich das Programm der Grünen punkto Verkehr, Freiräume und ökologisches Bauen erfüllt werden. Ich denke aber doch, dass dort hochqualitatives Wohnen möglich ist", erklärt der grüne Planungssprecher Christoph Chorherr, der Mitglied der Wettbewerbsjury ist.

Nun gelte es, die Fehler der Vergangenheit, die großteils aus der Ära von ÖVP-Planungsstadtrat Bernhard Görg stammen, auszumerzen - denn trotz des schon damals kritisierten Kinowildwuchses gab es keine Nachnutzungskonzepte für diese Bauten. "Da hat man damals einen Blödsinn gebaut, jetzt bauen wir etwas Gscheiteres hin", meint Chorherr salopp.

Auch Jarisch ist der festen Überzeugung, dass es weder technisch noch wirtschaftlich sinnvoll sei, das bestehende Kino zu adaptieren. "In den vergangenen zehn Jahren hat sich punkto Energieeffizienz und Umweltschutz so viel getan, dass ein Neubau einfach besser ist." Außer den Wohnungen soll es in dem Projekt Platz für einen Kindergarten und ein Ärztezentrum geben. Je nach Dauer des nötigen Umwidmungsverfahrens könnte der Neubau frühestens 2015 fertig sein.

Keinen Platz mehr wird es an der Reichsbrücke allerdings für die Kinderstadt Minopolis geben, die derzeit noch in dem Gebäude untergebracht ist. "Wir suchen bereits einen neuen Standort, der verkehrstechnisch auch so gut erschlossen ist", sagt eine Minopolis-Sprecherin. Da durch die Kino-Schließung der Standort leide, werde ein baldiger Auszug angestrebt.




Schlagwörter

Wien, Stadtplanung, Kinos

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-06-01 15:59:06
Letzte Änderung am 2012-06-01 16:26:22


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hitler hatte auch solche Gedanken"
  2. Neue Schilder für Wiens Haltestellen
  3. Stromausfall legte Straßenbahnen lahm
  4. Ex-KAV-Chef zeichnet düsteres Bild
  5. Fastfood statt Wirtshaus
Meistkommentiert
  1. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  2. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  3. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung