• vom 19.09.2012, 18:04 Uhr

Stadtpolitik

Update: 20.09.2012, 21:43 Uhr

Wien

Fake-Bettel-Inserat im "Augustin"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Tag der Bettelei: Gefälschte Anzeige mit Corporate Design der Stadt Wien.

"Geben macht glücklich" heißt es in dem Inserat im "Augustin", das mit dem Schriftzug der Stadt Wien versehen ist.

"Geben macht glücklich" heißt es in dem Inserat im "Augustin", das mit dem Schriftzug der Stadt Wien versehen ist.© Augustin "Geben macht glücklich" heißt es in dem Inserat im "Augustin", das mit dem Schriftzug der Stadt Wien versehen ist.© Augustin

Wien. Ein Inserat mit dem Slogan "Geben macht glücklich" in der aktuellen Ausgabe der Obdachlosenzeitung "Augustin" macht von sich reden: In diesem wird dazu aufgerufen, Bettelei zu unterstützen - und diese Werbeeinschaltung ist mit dem Schriftzug der Stadt Wien versehen.

Noch mehr verwundert die Ankündigung, die Stadt Wien werde am 21. September, dem "Tag der organisierten Bettelei" an 18 Plätzen in Wien alle Spenden der Wiener verdoppeln. An den großen Einkaufsstraßen Wiens sollen zu diesem Zweck Spendenbetreuer stationiert sein. Doppelung der Spenden mit öffentlichen Geldern? "Ja", heißt es auf Anfrage der "Wiener Zeitung" beim Info-Telefon. Denn wählt man die in dem Inserat angegebene Telefonnummer, landet man im Büro des "Bettelbeauftragten". Dieser sei seit 1. September 2012 im Amt.



Stadt Wien: "Nicht von uns"
In den Büros der Stadt Wien hört man auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" das erste Mal von dem Bettelbeauftragten, besagtem Inserat und der Spendengeld-Aktion. In der Inseratenabteilung meint eine Mitarbeiterin, es handle sich "definitiv nicht" um eine Werbeeinschaltung der Stadt Wien - bis sie das täuschend echt aussehende Inserat selbst vor Augen hat und mit den Worten "Bitte was ist denn das?" reagiert. Denn es wird das Corporate Design der Stadt Wien verwendet. Aus dem Büro von Stadtrat Christian Oxonitsch wird vermeldet, man prüfe derzeit, von wem die Aktion ausgeht.


"Wir prüfen Inserate nicht"
Handelt es sich also um ein Fake-Inserat? "Es ist nicht üblich, dass wir Inserate auf ihre Echtheit prüfen", sagt Lisa Bolyos vom Augustin. Aber man finde die Idee, Spenden für Bettler zu sammeln, sehr gut und schlägt der Stadt Wien vor, "Ideenklau zu betreiben". In der Anzeige wird unter anderem appelliert, das "goldene Wiener Herz" zu öffnen.

Inzwischen hat der Bettelbeauftargte eine eigene Facebook-Seite


Video auf YouTube





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-19 16:42:19
Letzte Änderung am 2012-09-20 21:43:23


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
  5. Die Weltraumpioniere
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller
  5. Zocken gegen Demenz

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung