• vom 09.11.2012, 17:50 Uhr

Stadtpolitik

Update: 09.11.2012, 18:09 Uhr

Kindergarten

Viele Etappen der Sprachförderung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

  • Sieben von zehn Kindern in Wien haben Migrationshintergrund, für Stadträtin Frauenberger "eine Chance"
  • Mehrsprachigkeit wird zum großen Schwerpunkt im kommenden Jahr

Sprachförderung beginnt in Wien schon lange vor dem Eintritt in die Schule.

Sprachförderung beginnt in Wien schon lange vor dem Eintritt in die Schule.© dpa Sprachförderung beginnt in Wien schon lange vor dem Eintritt in die Schule.© dpa

Wien. Als Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) Mitte September seine Pläne zu Änderungen bei der Sprachförderung präsentierte, antwortete der Koalitionspartner mit heftiger Ablehnung. Wobei, nicht die gesamte SPÖ. Die Wiener SPÖ reagierte in Form eines Plagiatsvorwurfs: Die Kurz’sche Idee, Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnisse in der Vorschule sprachlich zu fördern, sei in Wien seit Jahren Realität, erklärte damals die Präsidentin des Stadtschulrats, Susanne Brandsteidl.

Wien ist beim Thema Integration innerhalb Österreichs ein Sonderfall. "Wir haben die Hauptverantwortung", sagt die für Integration zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger. Sie betont, dass mittlerweile mehr als jedes zweite Schulkind in Wien einen Migrationshintergrund aufweist, also mindestens ein Elternteil im Ausland geboren worden ist. Bei ganz kleinen Kindern beträgt der Anteil schon rund 70 Prozent.

"Wir müssen eine Gesellschaft schaffen, die das als Chance sieht", sagt Frauenberger. Vor allem Mehrsprachigkeit sei eine solche Chance, die im Erwerbsleben Möglichkeiten schafft. Die Stadt Wien hat deshalb auch die Förderung von Mehrsprachigkeit zu einem Schwerpunktthema für das kommende Jahr erklärt. "Deutsch darf nicht gegen andere Sprachen ausgespielt werden", sagt die Stadträtin. Zumal eine Alphabetisierung in der Muttersprache wichtig ist, um dann auch andere Sprache zu erlernen.

Jedes Kind wird gescreent
In 117 Vorschulklassen werden gegenwärtig in Wien Kinder auf den Regelschulunterricht vorbereitet, allerdings sind es nicht immer mangelnde Sprachkenntnisse, die das Problem darstellen. "Das ist ein ganz weites Spektrum", sagt Brandsteidl. Auch die soziale Kompetenz und verminderte motorische Fähigkeiten können ein Grund für gezielte Fördermaßnahmen sein. Vor vier Jahren hat Wien sein "1+1-Fördermodell" eingeführt, bei dem zuerst im Kindergarten, dann in der Vorschule versucht wird, die Mankos auszugleichen, seit Schaffung des verpflichtenden Kindergartenjahrs 2010 können nun alle Kinder einem Screening unterzogen entsprechend gefördert werden. "Das ist eine ganz wesentliche, erfolgreiche Maßnahme", sagt Bildungs- und Jugendstadtrat Christian Oxonitsch.

Im Vorjahr musste die Stadt Wien das Projekt alimentieren, nachdem die in der sogenannten 15a-Vereinbarung mit dem Bund geschlossenen Finanzierung ausgelaufen war. Mittlerweile konnte eine neue Übereinkunft mit dem Bund bis 2014 geschlossen werden, wobei Wien die Hälfte der 2,4 Millionen Euro jährlich aufbringt, die das Projekt kostet.

"Bei der Hälfte der Kinder mit Deutsch als Zweitsprache gibt es keinen Förderbedarf", sagt Oxonitsch. Dafür gebe es diesen bei gegenwärtig 18 Prozent der Kinder mit Deutsch als Erstsprache.

Wenn die Kinder dann einmal in der Volksschule sind, greifen andere Fördermaßnahmen und Projekte. Seit 2008 wird etwa auch versucht, verstärkt in Kommunikation mit den Eltern zu treten, Integrationsstadträtin Frauenberger verweist auf die Aktion "Bildung macht Schule" und Eltern-Cafés. "Aber Elternarbeit ist wirklich zäh", sagt sie.

Wenn der Bildungsweg ab dem Kindergarten durchschritten wird, sollte die Sprache kein hemmendes Kriterium zur Erlangung höherer Bildung sein. "Gerade die Türken haben den größten Bildungsaufstieg", sagt Brandsteidl. Freilich von niederem Niveau aus.

Eine Herausforderung ist es, wenn Kinder erst im Teenageralter nach Österreich kommen. Durch den im Bundesgesetz geregelten Familiennachzug dauert es manchmal Jahre, bis Kinder nachkommen können. Und bisweilen haben sie dann schon das goldene Lernalter verlassen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-11-09 17:35:15
Letzte Änderung am 2012-11-09 18:09:57



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Der berühmteste Katzenfreak von Wien
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Die Letzten werden die Ersten sein
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung