• vom 14.12.2012, 17:44 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.12.2012, 19:07 Uhr

Volksbefragung

Einmal Olympia um 10 Milliarden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bewerbung Wiens für Sommerspiele als Frischzellenkur?
  • Bestehende Stadien und Hallen in Wien wären viel zu klein.

Um die Olympischen Spiele nach Wien zu holen, müssten viele Hürden genommen werden. - © apa

Um die Olympischen Spiele nach Wien zu holen, müssten viele Hürden genommen werden. © apa

Wien. Als große Hürde einer möglichen Bewerbung Wiens für Olympische Sommerspiele gilt die aktuell unbefriedigende Situation der Sportstätten in der Hauptstadt. Selbst etablierte Veranstaltungsorte wie Happel- oder Dusika-Stadion bzw. die Wiener Stadthalle müssten umgebaut oder adaptiert, weitere Hallen und Stadien überhaupt erst errichtet werden. Sowohl Sportminister Norbert Darabos als auch das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) erhoffen sich von einer möglichen Bewerbung aber gerade in dieser Hinsicht Impulse.

"London 2012 war ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie viel Sommerspiele bewegen können", meint ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel. "Die erforderlichen Infrastrukturmaßnahmen haben einen langfristigen Effekt auf die Entwicklung des Breiten- und insbesondere des Spitzensports aufgrund verbesserter Trainingsmöglichkeiten. Nicht umsonst üben in England jetzt 750.000 Personen mehr Sport aus als noch vor einem Jahr."


Bisher sehr zurückhaltend
In der Frage neuer Sportstätten übte man in Wien bisher eher Zurückhaltung. Das in seiner Substanz bereits greise Happel-Stadion erhielt für die EM 2008 lediglich eine Frischzellenkur, auch die Stadthalle ist in ihrer derzeitigen Form für Olympische Spiele wohl nicht geeignet. Gleiches gilt für das Ferry-Dusika-Stadion mit seiner Radbahn.

In den vergangenen Jahren immer wieder verworfen wurde die Idee einer Errichtung einer Multifunktionshalle mit einer Zuschauerkapazität von 15.000 Zuschauern aufwärts. Zwar ist das 2011 eröffnete Multiversum in Schwechat für verschiedene Sportarten geeignet, weist aber angesichts von 10.000 teilnehmenden Athleten bei einer Olympiade eine vergleichsweise bescheidene Kapazität (rund 2800 Plätze) auf.

Sicherheit am teuersten
Olympische Sommerspiele 2028 in Wien würden vor allem in Sachen Finanzierung und Sicherheitskonzept eine besondere Herausforderung darstellen. So kostete etwa Olympia 2004 in Athen 8,954 Milliarden Euro, die Organisatoren von London 2012 bezifferten ihr Budget mit 9,3 Milliarden Pfund (11,48 Milliarden Euro). Griechenland ist von den Olympia-Gastgebern der vergangenen drei Jahrzehnte am ehesten mit Österreich vergleichbar, allerdings leben in Athen mit rund vier Millionen Einwohnern mehr als doppelt so viele Menschen wie in Wien.

Ein besonders teurer Posten der jüngsten Olympia-Budgets waren die Sicherheitskosten, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 explodiert sind. So versuchten sich die Olympia-Organisatoren in Athen auf "das Unvorstellbare" einzustellen und gaben bereits 615 Millionen Euro zum Schutz der Sommerspiele aus. Schließlich galt es mehr als 10.600 Athleten, die in 28 Sportarten mehr als 300 Olympiasieger kürten, vor terroristischen Angriffen zu bewahren.

"Vor dem 11. September 2001 wurden unsere Pläne durch unsere Vorstellungskraft geleitet. Seither haben wir begonnen, uns auf das Undenkbare vorzubereiten", erklärte der damalige Sicherheitsberater Peter Ryan, der diese Aufgabe bereits 2000 in Sydney innegehabt hatte, wobei er in Australien noch mit knapp einem Drittel des Sicherheitsbudgets der Griechen ausgekommen war.

Und für London wurde erstmals die Milliarden-Grenze überschritten, waren doch insgesamt 40.000 Polizisten, Soldaten und andere Sicherheitskräfte in Großbritannien abkommandiert. Mit dem immensen Aufgebot wurde Olympia 2012 zum bisher größten Einsatz von Sicherheitskräften in Großbritannien in Friedenszeiten. Dieser enorme Aufwand hatte natürlich seinen Preis, so wurde das Londoner Sicherheitsbudget offiziell mit 1,2 Milliarden Pfund (1,48 Milliarden Euro) beziffert.




Schlagwörter

Volksbefragung, Gemeinderat

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-12-14 17:47:05
Letzte Änderung am 2012-12-14 19:07:38


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ehrung für kugelsichere Heiler
  2. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  3. Renoir-Dieb geschnappt
  4. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
  5. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung