• vom 07.01.2013, 17:57 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.01.2013, 18:34 Uhr

Schule

Sprachhilfe oder Ghetto-Klassen?




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Wien setzt wieder auf die Vorschule: Sprachkenntnisse als Reifegrad
  • Grüner Koalitionspartner und SOS Mitmensch kritisieren Regelung

Nur, wer die Unterrichtssprache beherrscht, soll eine erste Klasse besuchen dürfen. - © apa

Nur, wer die Unterrichtssprache beherrscht, soll eine erste Klasse besuchen dürfen. © apa

Wien. Im Herbst 2013 ist es wieder so weit. Dann beginnt für rund 16.000 Kinder die Schulzeit. Bereits von 14. bis 25. Jänner werden die zukünftigen Tafelklassler auf ihre Tauglichkeit überprüft. Zehn Prozent von ihnen werden nicht in die erste Klasse, sondern in die Vorschule kommen, vor allem dann, wenn sie nicht ausreichend Deutsch können. Denn ab heuer soll in Wien bei der Schuleinschreibung verstärkt auf das Beherrschen der deutschen Sprache wertgelegt werden.

Der Wiener Stadtschulrat reagiert damit auf schlechte Ergebnisse bei Pisa-Tests und darauf, dass in Wien über 50 Prozent der Schüler nicht Deutsch als Muttersprache haben. "Wer nicht versteht, was gesagt wird oder geschrieben steht, hat in der Schule keine Chance", begründet Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl die Maßnahme. In Zukunft sollen die Schulen beim Einschulungstest verstärkt die deutschen Sprachkenntnisse des Kindes berücksichtigen; ganz nach dem Motto "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr".


Neu ist das Modell allerdings nicht. Im Jahr 2008 führte die Stadt Wien das "1+1 Fördermodell" ein: ein verpflichtendes letztes Kindergartenjahr und ein Vorschulklassenjahr, wenn die Fähigkeiten des Kindes nicht ausreichen. Seitdem besuchen 1658 Kinder in Wien eine Vorschule. Insgesamt gibt es derzeit 117 Vorschulklassen. Ein Viertel der Kinder in den Vorschulklassen haben Deutsch als Muttersprache.

Das Prüfverfahren bei der Schuleinschreibung ändert sich auch nicht. Wie eh und je werden die Kinder auf ihre motorischen, sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten überprüft.

Schulreif ist, wer dem Unterricht folgen kann
Laut Schulpflichtgesetz ist ein Kind "schulreif, wenn angenommen werden kann, dass es dem Unterricht in der ersten Schulstufe zu folgen vermag, ohne körperlich oder geistig überfordert zu werden". Für die Stadtschulratspräsidentin beinhaltet das automatisch auch, dass die Unterrichtssprache gesprochen und verstanden werden kann. Die Entscheidung darüber, ob das Kind für die erste Klasse fit ist, trifft der Direktor bestenfalls im Einvernehmen mit den Eltern.

Ein Vorschuljahr sei verkraftbar, wenn dafür der zukünftige Karriereweg geebnet werde, heißt es aus dem Stadtschulrat. "Die Defizite dürfen nicht bis in die achte Klasse geschleppt werden." Anders sehen das die Grünen und die Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch. "Mit Ghetto-Klassen verstärken wir das Problem statt es zu lösen, das ist bei Expertinnen und Experten unbestritten", sagt Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen. "Brandsteidl handelt widerrechtlich und widerspricht wissentlich der geltenden Regierungsvereinbarung zwischen Rot und Grün in Wien, wonach Kinder nicht mehr aufgrund von Deutschdefiziten in eine Vorschulklasse abgeschoben werden dürfen."

Die grüne Integrationssprecherin Alev Korun verwies auf das Fördermodell in Kanada, wo Kinder, die die Landessprache noch nicht beherrschen, in den Regelklassen gefördert werden, anstatt sie "herauszupicken". Auch SOS Mitmensch reagiert empört. "Viele Kinder in Wien haben eine andere Erstsprache als Deutsch und weisen nichtsdestotrotz einen hohen Grad an Sprachreife auf. Diese Kinder zurückzustufen und ein Schuljahr verlieren zu lassen, wäre demotivierend, kontraproduktiv und ein politisches Armutszeugnis", so Sprecher Alexander Pollak. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz und die ÖVP gratulierten hingegen Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl. Sie sehen ihre langjährige Forderung erfüllt.




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-01-07 16:59:05
Letzte Änderung am 2013-01-07 18:34:17



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Brauner verlässt Parteivorstand
  3. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Neue Kinderpsychiatrie im Wiener AKH bis 2020

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung