• vom 22.01.2013, 17:49 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.01.2013, 17:59 Uhr

Immobilien

"Es wird keine Lücke produziert"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Wohnbaustadtrat kann Argumentation von Immo-Experten nicht nachvollziehen.

Wien. Dass es in Wien zu wenig Fördermittel für den Neubau gibt und man deswegen dem Bedarf hinterherhinkt, will man im Büro von Wiens Wohnbaustadtrat Michael Ludwig nicht gelten lassen: "85 Prozent aller neu errichteten Wohnungen in Wien werden mit Fördergeldern gebaut. 2012 wurden rund 7000 geförderte Einheiten fertiggestellt, heuer werden es voraussichtlich 6700 geförderte Wohneinheiten sein", betonte Ludwig-Sprecher Christian Kaufmann als Reaktion auf die Prognosen der s Real Immobilien.


Demnach würden heuer für Neubau, Sanierung und die direkte Unterstützung von Mietern 619,8 Millionen Euro zur Verfügung stehen. "Das sind deutlich über 100 Millionen mehr an Fördermitteln, als der Stadt früher über den Finanzausgleich zur Verfügung gestanden haben", so Kaufmann weiter.

Auch dass jährlich eine Lücke von 2000 bis 3000 fehlenden Wohneinheiten in Wien produziert wird - wie das der Geschäftsführer der s Real Immobilien, Michael Pisecky, behauptet -, sei nicht nachvollziehbar. "Die im Oktober veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria prognostizieren für Wien ein Wachstum von derzeit 1,72 Millionen auf 1,96 Millionen im Jahr 2030. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von rund 18.000 neuen Stadtbewohnern. Durch die Schaffung von zurzeit rund 6000 bis 7000 geförderten neuen Wohnungen sowie weiteren 1000 bis 1500 frei finanzierten Einheiten pro Jahr kann der prognostizierte Bedarf auf jeden Fall abgedeckt werden", betont der Sprecher.

"Genug Flächenreserve"
Und im Hinblick auf den "eklatanten Flächenmangel" betont man im Büro des Wohnbaustadtrates, dass der Wohnfonds Wien über eine Flächenreserve von rund 2 Millionen Quadratmeter verfügt. "Darüber hinaus setzt sich Stadtrat Ludwig für die Flächenwidmung förderbarer Wohnbau ein", so Kaufmann.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-01-22 17:53:06
Letzte Änderung am 2013-01-22 17:59:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Wiener Stätte des Frohsinns
  5. Engel mit Kamm und Schere
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung