• vom 22.03.2013, 17:43 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.03.2013, 18:19 Uhr

Sprache

Sprich türkisch, mein Kind




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Stadt Wien will Mehrsprachigkeit im Kindergarten fördern
  • Kindergärtner sollen jedes Kind mit seiner Sprache wertschätzen.

Sprachverbote im Kindergarten sollten vermieden werden.

Sprachverbote im Kindergarten sollten vermieden werden.© apa Sprachverbote im Kindergarten sollten vermieden werden.© apa

Wien. Kinder kann man zum Lernen nicht zwingen. Vor allem, wenn es um das Erlernen einer Sprache geht. Da kann die Kindergärtnerin noch so lange mit dem Vokabelheft neben dem vierjährigen Kemal sitzen und ihm die Worte "Tische" und "Teller" aufsagen: Die deutsche Sprache wird er so nicht verinnerlichen.

Solche und andere Erkenntnisse hat ein Team aus Sprach- und Erziehungswissenschaftern, Psychologen und Soziologen aus zwei Jahren Forschung gewonnen. Im Jahr 2010 wurde das rot-grüne Projekt zum Thema "Spracherwerb im Kindergarten" gestartet. Die Experten erforschten in mehreren Kindergärten im 15. Bezirk Formen, Wege und Bedingungen des Erlernens von Erst- und Zweitsprachen von Kindern in Wiener Kindergärten. Die Ergebnisse werden im aktuellen Perspektivenheft der Stadt Wien vorgestellt und sollen Pädagogen in puncto Sprachförderung als Leitfaden dienen.


"Jede Sprache ist gleich viel wert", sagt Daniela Cochlar, Leiterin der MA 10 (Wiener Kindergärten) und Mitarbeiterin des Projekts. Wichtig sei es vor allem, Kindern im Kindergarten zu vermitteln, dass sie in ihrer Erstsprache wertgeschätzt werden. Sie sollten nicht ausgebessert werden, wenn sie Dinge nicht korrekt formulieren. Besser wäre es, das Gesagte noch einmal richtig zu wiederholen. Auch sollte ihren Eltern nicht nahegelegt werden, zu Hause deutsch zu sprechen.

Ebenso sollten mehrsprachige Mitarbeiter ihre Kenntnisse "selbstbewusst" einsetzen und nicht wie bisher "verschämt" darüber sein. Sprechverbote sollten vermieden werden.

Erfolglose Technokratie
Erziehungswissenschafter Wilifried Datler betont, dass in diesem Projekt insbesondere die emotionale Komponente, "ein Stiefkind der Forschung", berücksichtigt werden müsse. Modelle, die technokratisch angewendet werden, haben im Kindergarten keinen Erfolg. Außerdem gelte es, die Eltern und deren Bedürfnisse in dem Prozess der Sprachförderung einzubeziehen; hier herrsche Nachholbedarf. So wollen etwa viele türkischstämmige Eltern, dass ihre Kinder nicht ihre Erstsprache sprechen, sondern lieber nur Deutsch.

Ein konkretes Programm, wie frühkindliche Sprachförderung auszusehen hat, lasse sich auf dem Reißbrett nicht entwickeln, meint Datler, "es ist nicht die Technik, sondern die Entwicklung eines Sensoriums". Und jenes Sensorium lasse sich für die angehenden Pädagogen auch nicht in Großvorlesungen schulen, sondern müsse in kleinen Gruppen erarbeitet werden. Wichtig sei vor allem, dass Sprachförderung in der Aus- und Weiterbildung der Pädagogen berücksichtigt wird.

Das Forschungsprojekt, das insgesamt 322.000 Euro kostete, dient als Impulsgeber, in konkrete politische Maßnahmen lassen sich die Ergebnisse noch nicht übersetzen, hieß es.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-03-22 17:47:04
Letzte Änderung am 2013-03-22 18:19:52



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Wer die Touristenströme lenkt
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Wien macht die Straßen sicherer

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung