• vom 22.04.2013, 18:06 Uhr

Stadtpolitik

Update: 23.04.2013, 10:18 Uhr

Schule

Noch zu wenig Lehrer




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Der Stadt Wien fehlen 1147 Dienstposten für den Schulbeginn im Herbst
  • Stadt will mit dem Bund akute Probleme bis Ende Sommer lösen.

Förderbedarf an Schulen ist hoch, die Lehrer-Anzahl niedrig.

Förderbedarf an Schulen ist hoch, die Lehrer-Anzahl niedrig.© apa Förderbedarf an Schulen ist hoch, die Lehrer-Anzahl niedrig.© apa

Wien. Wien fehlen 1147,9 Dienstposten für das neue Schuljahr ab Herbst. Das bedeutet nicht, dass die Stadt einen Lehrermangel hat, sondern dass viele Posten derzeit nicht finanziert werden können. Die Zahl ergibt sich aus Formeln, wenn etwa auf einen Schüler 0,86 Lehrer-Wochenstunden kommen. Für die rund 220.000 Schüler in Wien gibt es demnach für Herbst noch keine ausreichende Betreuung.


Es geht vor allem um Stellen im Bereich der Sprachförderung, des sonderpädagogischen Förderbedarfs und des ganztägigen Schulangebots. Aber auch die gewünschte Anzahl der Schüler in einer Klasse mit maximal 25 ist laut Stadtschulrat mit der derzeitigen Finanzierung nicht einzuhalten. Hier fehle das Geld für 178 Lehrer. Ein Problem, das kein neues ist. Jährlich muss Wien mit dem Bund "nachverhandeln", weil die vereinbarten Planstellen nicht ausreichen. Und jedes Jahr hat es noch eine Lösung gegeben, gibt das Unterrichtsministerium Entwarnung.

Ein "Mix an Maßnahmen" hat etwa 2012 den Schulstart gerettet. "Intelligentes Management" und ein spontan eingerichteter Sondertopf haben Abhilfe geschaffen. Das Ministerium führt eine Maßnahme konkret aus: Die Schulklassenhöchstzahl von 25 müsse nicht "auf Teufel komm raus" eingehalten werden, heißt es. Denn das Gesetz sehe ohnehin eine Toleranzgrenze von 27 Schülern pro Klasse vor. In der Regel würden ein bis zwei Kinder aufgrund eines Umzugs oder einer Doppelanmeldung nicht kommen. Dass dann Klassen nur mit 20 Schülern gefüllt sind, sei unklug.

Bund und Stadt Wien wollen sich auch dieses Jahr wieder einig werden. Die Verhandlungen dazu haben gestern, Montag, begonnen. Das Ministerium hat eine Arbeitsgruppe mit dem Stadtschulrat angekündigt. Aus dem Stadtschulrat hieß es am Montag: "Wir sind guter Hoffnung, dass sich für die Fragen Lösungen finden lassen. Die Bedürfnisse von Kindern sind nicht deckelbar."

Für Wien ist Plan unfair
Auch das Ministerium ist überzeugt, eine Lösung zu finden. "Wie bereits im vergangenen Jahr werden wir akute Probleme bis Schulbeginn lösen", so Josef Galley, Sprecher von Unterrichtsministerin Claudia Schmied. Doch sieht er ein grundsätzliches Problem. Da die Stellenplanrichtlinien aufgrund des Finanzausgleichs zwischen Bund und Ländern beschlossen werden, hat das Bildungsministerium hier nur wenig Spielraum. Langfristig müsste beim nächsten Finanzausgleich 2014 das Problem strukturell behoben werden. Denn der Bundesländerschlüssel für Lehrer wird nicht nach den real vorhandenen Betreuungsangeboten vergeben, sondern nach der Bevölkerungszahl. "Für Wien wäre es sicher fairer, wenn sich die Verteilung nach den vorhandenen Betreuungsplätzen richten würde", heißt es aus dem Ministerium. Wenn ein Bundesland wenig pädagogischen Betreuungsbedarf hat, die Mittel jedoch nach der Bevölkerungszahl bekommt, profitiere es am Ende sogar.

Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl sieht jedoch keinen Zusammenhang mit dem Finanzausgleich und wirft dem Bund "die einseitig festgelegten Stellenplanrichtlinien" vor. Wien würde dadurch klar benachteiligt. Der Stellenplan würde jedes Jahr aufs Neue verhandelt. Bei der Sprachförderung sei die Zahl der Planstellen gedeckelt. "Wien hat aber einen höheren Anteil an Migranten", sagt Matias Meissner, Sprecher der Stadtschulratspräsidentin. Bisher habe Wien mit dem Titel "besonderer Zuzug" kompensiert. Doch diesen gebe es nicht mehr.

Nun bleibt Wien nur das Rechnen: Es fehlen 44,2 Planstellen der Sprachförderkurse, 489,5 für den sonderpädagogischen Förderbedarf, 360 für die Abdeckung des ganztägigen Angebots an Pflichtschulen, 116 für Kinder, die in der Betreuung von Kliniken und Spitälern sind und die bereits erwähnten 178 für die Maßnahme "25+". Wie auch immer man sich einig, die Schüler werden es schlussendlich merken.

Wissen
22.800 Lehrer arbeiten in Wien. Sie werden im Rahmen der Stellenplanrichtlinien des Bundes festgelegt und bezahlt.

Allein im Pflichtschulbereich sind 11.000 Lehrer beschäftigt. Insgesamt gibt es 220.000 Schüler in Wien.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-04-22 18:11:05
Letzte Änderung am 2013-04-23 10:18:54


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Unternehmer wollen Seidenstraße
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung