• vom 26.04.2013, 16:34 Uhr

Stadtpolitik

Update: 26.04.2013, 17:02 Uhr

Karin Büchl-Krammerstätter

Wenn Licht zu Schmutz wird




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Für MA22 sind ökologische Aspekte vorrangig, weniger persönliche Befindlichkeiten
  • Kontrollamt: Wien ohne einheitliches Konzept gegen Lichtverschmutzung.

Insekten, aber auch Vögel werden vom Licht irritiert.

Insekten, aber auch Vögel werden vom Licht irritiert.© dpa Insekten, aber auch Vögel werden vom Licht irritiert.© dpa

Wien. Das Kontrollamt hat sich angeschaut, wie Wien mit dem Thema Lichtverschmutzung umgeht. Das Ergebnis: Es gibt zu wenig Informationsaustausch zwischen den Dienststellen. Außerdem fehlen einheitliche Kriterien zur Beurteilung der Zulässigkeit von Lichtanlagen. Generell müsste in Sachen Lichtverschmutzung mehr Bewusstsein geschaffen werden, so die Empfehlung des Kontrollamtes.


Bei der Stadt Wien versteht man das allerdings nicht als Kritik, sondern mehr als eine durchaus willkommene Analyse des Ist-Zustandes, um gegebenenfalls darauf reagieren zu können, erklärt die Leiterin der MA22 (Umweltabteilung), Karin Büchl-Krammerstätter in einem Gespäch mit der "Wiener Zeitung."

Abgesehen davon handle es sich bei der Lichtverschmutzung um eine "typische Querschnittsmaterie", wie die Expertin betont. Man müsse nämlich unterscheiden, ob es sich um ökologische Beeinträchtigungen handelt oder ob die Lebensqualität einzelner Personen gestört wird, wenn man von Lichtverschmutzung spricht.

Dass man aufgrund der Beleuchtung nachts in der Stadt kaum noch Sterne sehen kann, betreffe beide Punkte. "Für uns im Umweltschutzbereich sind die Auswirkungen auf Insekten, Schmetterlinge und Vögel wichtig. Da sind wir auch oft die Spaßbremsen, die sagen: Diesen Baum darf man nicht beleuchten, weil das Insekten und Vögel verwirrt," sagt Büchl-Krammerstätter. Wenn sich einzelne Bürger etwa durch beleuchtete Reklametafeln gestört fühlen, sei das weniger umweltrelevant. Wobei man hier wiederum den ökologischen Fußabdruck ins Spiel bringen könne, denn Beleuchtungen verbrauchen Strom.

Zu helle Fußwegbeleuchtung habe jedenfalls nichts mit Lichtverschmutzung zu tun - solange die Lampen nicht in den Himmel leuchten. Hier geht es vielmehr um Sicherheit und Haftungsfragen, "was mich als Umweltschützerin persönlich schon schmerzt", räumt die Expertin ein. Weil man theoretisch auch mit weniger Licht auskommen könnte.

Die Empfehlungen des Kontrollamtes wolle man jedenfalls ernst nehmen. Wobei bereits viele Punkte berücksichtigt würden. Was etwa die Zulassungskriterien bei der Beschaffung von Leuchtmittel betrifft, so versichert die MA22-Chefin, dass bereits 2011 spezifische Anforderungen in den Kriterienkatalog aufgenommen wurden (siehe Wissen). Für die "ÖNORM Lichtimmissionen" gebe es auch schon einen Überarbeitungsentwurf. Und was die Bewusstseinsbildung anbelangt, so gebe es seit zwei Jahren in Kooperation mit der TU und der Boku eine Lehrveranstaltung zum Thema ökologische Aspekte im Bauen und Planen, wo auch Lichtverschmutzung eine Rolle spiele.

Wissen Öko-Kauf Wien Laut Kriterienkatalog 06001 vom 13. April 2011 der Arbeitsgruppe 06 Haustechnik - "Öko-Kauf Wien" - sind für Außenbeleuchtungsanlagen im Hinblick auf den Tierschutz unter anderem folgende Aspekte zu beachten: Die Außenbeleuchtung soll nur in dem Zeitraum, in dem sie benötigt wird, und nur dort, wo sie notwendig ist, und dann nur in der erforderlichen Intensität eingesetzt werden.

  • Die Beleuchtungsdauer und -intensität bei Anstrahlungen soll so gering wie möglich gehalten werden.
  • Es sind nur abgeschirmte Leuchten mit geschlossenem Gehäuse zu verwenden.
  • Oberflächentemperatur von Leuchten soll unter 60°C liegen.
  • Es ist sicherzustellen, dass keine Abstrahlung über die Horizontale stattfindet ("Full-Cut-Off- Leuchten").
  • Es sind Lampen mit geringem UV-Anteil im Spektrum einzusetzen.
  • Eine Reduzierung der Lichtpunkthöhe zur Verminderung der Fernwirkung auf Insekten ist zu prüfen.
  • Großflächige Werbebeleuchtungen sind in der Nähe von sensiblen Lebensbereichen für die Tierwelt (Trockenwiesen, Feuchtgebiete, Gewässer, Waldränder und allgemein Schutzgebiete) nicht einzusetzen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-04-26 16:38:08
Letzte Änderung am 2013-04-26 17:02:50



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Gemischte Reaktionen
  3. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  4. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Ein Turm und die Menschheit
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung