• vom 28.06.2013, 10:37 Uhr

Stadtpolitik

Update: 28.06.2013, 14:10 Uhr

Olaf Nicolais Entwurf als begehbares Mahnmal

Wiener Deserteursdenkmal: Blaue Treppenskulptur in liegender X-Form




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In die Oberfläche des Mahnmals, das an die Verfolgten der NS-Militärjustiz erinnern soll, wird zudem eine Inschrift eingelassen.

Wien. Das Wiener Deserteursdenkmal wird als dunkelblaue Treppenskulptur in liegender X-Form realisiert. Auf einen dementsprechenden Entwurf des 1962 in Deutschland geborenen Künstlers Olaf Nicolai hat sich die Wettbewerbsjury am späten Donnerstagabend geeinigt. In die Oberfläche des Mahnmals, das an die Verfolgten der NS-Militärjustiz erinnern soll, wird zudem eine Inschrift eingelassen, teilte das Büro von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) am Freitagvormittag mit.


Die Details will man am Freitag in einer Pressekonferenz mit dem Juryvorsitzenden Martin Kohlbauer und Martina Taig, Geschäftsführerin der für die Abwicklung des Projekts zuständigen städtischen Einrichtung KÖR (Kunst im öffentlichen Raum), präsentieren.

Ein dreistufig abgetrepptes "X" am Ballhausplatz

Was bereits bekannt ist: Die begehbare Skulptur wird als dreistufig abgetrepptes "X" am Ballhausplatz realisiert. Das Denkmal soll knapp zehn Meter lang, 8,8 Meter breit und 1,65 Meter hoch werden. In der Oberfläche soll eine Inschrift eingelassen werden, die lediglich aus den Worten "all" und "alone" besteht.

Nicolai selbst sieht das "X" laut eigener Projektbeschreibung einerseits als "Zeichen der Anonymisierung, der der Einzelne unterworfen ist und die ihn zum Zeichen in einer Liste, zum X in einer Akte werden lässt", andererseits auch als "ein Statement selbstbewusster Setzung - man denke an die Namenswahl Malcolm X".

Den Ausschreibungsunterlagen zufolge steht für die Umsetzung des von der rot-grünen Stadtregierung initiierten Mahnmals ein Maximalbudget von 150.000 Euro netto zur Verfügung. Die Umsetzung soll - so wurde zumindest bisher betont - im Jahr 2014 finalisiert werden.

"Signalwirkung über Österreich hinaus"
Das Wiener Deserteursdenkmal in Form einer dunkelblauen, x-förmigen Treppenskulptur, das in den nächsten Monaten am innerstädtischen Ballhausplatz realisiert wird, werde Signalwirkung über Wien und Österreich hinaus haben, zeigte sich Architekt Martin Kohlbauer, Vorsitzender der Wettbewerbsjury, am Freitag bei der Präsentation des Siegerprojektes überzeugt. Für Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) stellt Olaf Nicolais Entwurf die Zivilcourage in den Mittelpunkt.

Das x-förmige Mahnmal, das mittels der Inschrift "all alone" in Schreibmaschinentypografie an der Oberfläche ein Poem des schottischen Lyrikers Ian Hamilton Finlay zitiert, verweise einerseits auf persönliche Schicksale, zeige aber andererseits auch die grundsätzliche Dichotomie zwischen Individuum und Politik bzw. Gesellschaft. "Der Entwurf ist in mehrerer Hinsicht spektakulär und würdig", freute sich der Ressortchef in der Pressekonferenz.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-28 10:38:09
Letzte Änderung am 2013-06-28 14:10:09


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ottakringer Straße applaudierte dem Vize-Weltmeister
  2. "Ottakringer halten zu Kroatien"
  3. Kaffee-Kaiser
  4. Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden
  5. Polizei mit 350 Beamten bei Kroatien-Spiel
Meistkommentiert
  1. Ausgerannt?
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund
  5. "Momentan sind sie alle brav"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung