• vom 04.07.2013, 14:23 Uhr

Stadtpolitik

Update: 04.07.2013, 14:30 Uhr

Bauordnung

Neue Bauordnung in den Startlöchern




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Größere Balkone, mehr Dachausbauten, Aus für Notrauchfänge
  • Novelle geht nun in Begutachtung, "Wiener Zeitung" hat Details.

Balkone dürfen künftig großzügiger ausfallen als bisher.

Balkone dürfen künftig großzügiger ausfallen als bisher.© Rösner Balkone dürfen künftig großzügiger ausfallen als bisher.© Rösner

Wien. Die Bauordnungsnovelle für Wien steht: Sie soll dieser Tage in Begutachtung gehen und zum Jahreswechsel in Kraft treten, wie Wohnbaustadtrat Michael Ludwig der "Wiener Zeitung" verraten hat.

Die wichtigsten Eckpunkte der Novelle umfassen etwa eine Neuregelung für Balkon-Freiflächen: So wird in Zukunft etwa die Möglichkeit bestehen, Balkone auch über die Baulinie oder die Straßenfluchtlinie zu errichten. Es wird weiters möglich sein, diese in Vorgartenflächen zu bauen - und zwar bei maximal der Hälfte der Gebäudelänge.


Auch Aufzugsbauten sollen mit der Novelle erleichtert werden - und zwar vor dem Hintergrund einer barrierefreien Erschließung bestehender Gebäude; sofern dies mit dem Stadtbild vereinbar ist, wird betont. Und in Zukunft werden Bewilligungen für Aufzugszubauten im Übrigen auch dann zu erteilen sein, wenn sie über eine Baufluchtlinie in eine gärtnerisch auszugestaltende Fläche ragen.

Ein weiterer Punkt ist das "Regenwassermanagement": Damit soll die Möglichkeit der Regenwasser-Speicherung auf der eigenen Liegenschaft ermöglicht werden. Das heißt, dass die Kanaleinleitungsverpflichtung künftig flexibler gehandhabt wird.

Weiters sind Maßnahmen gegen Grundstücksspekulation vorgesehen sowie auch Maßnahmen zur Eindämmung von steigenden Preisen im Wohnbau. So soll etwa die Einführung einer eigenen Widmungskategorie "förderbarer Wohnbau" den steigenden Grundstückskosten entgegenwirken. Es geht dabei um die Festlegung bautechnischer Spezifikationen im Zusammenhang mit der Wohnbauförderung: Wärmeschutz, Nutzflächenbeschränkung pro Wohneinheit und zulässige Materialien.

Und wie bereits berichtet, werden dann auch in besonderen Fällen von der Stadt künftig Widmungen zeitlich befristet, um der Grundstücksspekulation Einhalt zu gebieten. Dass Eigentümer Grundflächen mit Baulandwidmung sozusagen "horten", wird demnach in Zukunft nicht mehr möglich sein: Sofern also die Baubewilligung innerhalb der Frist nicht erwirkt wird, verfällt auch die Widmung.

Ein weiterer nicht unumstrittener Punkt wird die Erleichterung von Dachgeschoßausbauten sein: Dachgeschoßausbauten für Wohnzwecke, soweit diese mit einer "Ansteilung" ("Aufklappung") des bestehenden Daches (auch eines Flachdaches) verbunden sind, sollen künftig nicht mehr als "Zubauten", sondern als "Änderungen von Bauwerken" anzusehen sein, heißt es aus dem Büro von Ludwig. Eine entsprechende Ausführung ist allerdings davon abhängig, ob sie im Einklang mit dem Stadtbild steht - wofür ja die bei Planungsstadträtin Maria Vassilakou ressortierende MA 19 zuständig ist. Außerdem bringe die neue seit wenigen Tagen gültige Sanierungsverordnung zusätzliche Förderungen bei DG-Ausbauten, "wenn diese in Kombination mit einer thermisch-energetischen Wohnhaussanierung und unter Einhaltung klar definierter Bestimmungen erfolgen", heißt es in dem Entwurf.

Bald weniger Arbeit für die Rauchfangkehrer
Ein großes Novum ist auch das Ende der Notrauchfänge. Wegen der Befürchtung einer fehlenden Wärmeversorgung von Wohnungen im Falle von Energiekrisen wurden diese in den 70er Jahren verpflichtend eingeführt. Mit dem Wegfall dieser Verpflichtung ist auch eine entsprechende Kosteneinsparung der Herstellungskosten und der Wartungskosten - und damit eine Verringerung der Baukosten bei Wohngebäuden verbunden. Allerdings werden dann die Rauchfangkehrer in Zukunft weniger zu tun haben.




Schlagwörter

Bauordnung, Notkamine

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-07-02 17:47:10
Letzte Änderung am 2013-07-04 14:30:09


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unternehmer wollen Seidenstraße
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Die Weltraumpioniere
  4. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  5. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung