• vom 15.10.2013, 18:29 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.10.2013, 18:46 Uhr

Fluglärm

Gefahr aus der Luft?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Vielerorts kämpfen Wiener gegen Fluglärm - neues Unternehmen bietet Hubschrauberflüge an
  • Medizinische Uni: Helikopterflüge sind mit Airbus und Co. nicht zu vergleichen.

Neben störenden Fliegern fürchten viele Wiener auch Fluglärm durch Hubschrauber. - © dpa

Neben störenden Fliegern fürchten viele Wiener auch Fluglärm durch Hubschrauber. © dpa

Wien. Wiener wollen Bim und Bus vor der Haustüre haben, aber fahren sollen sie doch woanders. Wiener wollen möglichst kurze Wege zum Flughafen bestreiten, aber der Fluglärm soll bitte andere aus dem Schlaf reißen. Urbaner Lärm ist aber tatsächlich ein Problem. Wer mitten in der Großstadt nicht von einer permanenten Geräuschkulisse umgeben ist, darf sich glücklich schätzen. Dass nun zu Autobus, Airbus und Co eine weitere Lärmquelle hinzukommt, gefällt naturgemäß nicht jedem. Ab 140 Euro können sich schwindelfreie Einheimische und Touristen nämlich ab sofort mit einem Helikopter der Marke Bell über Wien fliegen lassen. Als Partner hat Leopold Reidinger, Geschäftsführer des Unternehmens Aerial Helicopter, kürzlich das Verkehrsbüro mit an Bord geholt. Derzeit startet die Crew rund drei Mal pro Woche, gemeinsam will man das bestehende Angebot nun weiter ausbauen, kündigt Reidinger an.


Liesinger gegen Fluglärm
Fluglärmgeschädigte wie Martin Tögel schreien angesichts solcher Angebote auf. Seit neun Jahren kämpft der Sprecher der Bürgerinitiative "Liesing gegen Fluglärm" allerdings nicht gegen Zwangs-Beschallung durch Helikopter, sondern gegen jene, die von riesigen Maschinen ausgeht. Seit der Flughafen Wien seine Abflug- und mittlerweile auch Landeroute über den 23. Bezirk verlegt hat, leiden viele Liesinger unter der "akustischen Umweltverschmutzung". Tögel weiß aus eigener Erfahrung, wie sich Lärm aus der Luft negativ auf die Lebensqualität auswirken kann. Weil das für Menschen, die nicht täglich damit konfrontiert sind, oft schwer nachzuvollziehen ist, hält er ständige Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung für unvermeidbar. "Sie müssen sich vorstellen, dass Sie zum Beispiel schon um 6.38 Uhr der erste Flieger aufweckt. Und vor 22 Uhr an Schlafen nicht zu denken ist", sagt der 45-Jährige. Selbst bei seinen früher erholsamen Laufrunden im Wienerwald sei er inzwischen von einem ständigen Lärmpegel umgeben. Und auch in der Nacht schrecken einige Liesinger auf, denn entgegen manchen Annahmen herrscht in Wien kein Nachtflugverbot, sondern lediglich eine Nachtflugregelung.

Die Lösung liegt für Tögel klar auf der Hand: Die bestehende Flugroute muss über weniger besiedeltes Gebiet verlegt und dessen Bewohner müssen entsprechend entschädigt werden, die dritte geplante Piste darf keinesfalls kommen. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung hat bis heute nicht stattgefunden, Tögel ist überzeugt, dass die aktuelle Regelung einer solchen niemals standhalten würde. Und dass fast 100.000 Wiener schlichtweg übergangen wurden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-10-15 17:53:04
Letzte Änderung am 2013-10-15 18:46:08


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sozialwohnungen für Touristen
  2. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  3. Rennen ins Ungewisse
  4. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung