• vom 15.11.2013, 18:11 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.11.2013, 18:28 Uhr

Renate Brauner

Wien bekommt jährlich Eisenstadt dazu




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Finanzstadträtin Brauner reagiert auf Oppositionskritik zum Budget.

Wien. Bereits eine Woche vor der Budgetdebatte im Gemeinderat tobt ein heftiger Schlagabtausch zwischen der Stadtregierung und der Opposition. Während die Wiener FPÖ bei ihrer Klubklausur kritisierte, dass die Stadtregierung den Schuldenstand seit 2007 fast vervierfacht hat und befürchtet, dass "unsere schöne Stadt gegen die Wand gefahren wird", rechtfertigt Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) ihre Budgetpolitik einmal mehr mit den wirtschaftsfördernden Maßnahmen in der Krise und mit den Herausforderungen, die eine stark wachsende Stadt mit sich bringe.


Immerhin sei Wien zwischen 2000 und 2013 um durchschnittlich 176.000 Menschen im Jahr gewachsen. Pro Jahr würde Wien also in der Größe von Eisenstadt wachsen, erklärt dazu Klemens Himpele, von der MA 23 (Wirtschaft, Arbeit und Statistik). Bis zum Jahr 2033 werde Wien gar die Zwei-Millionen-Grenze überschreiten - nach Himpeles Berechnung ein Zuwachs von ganz Bratislava seit dem Jahr 2000. Er beruft sich dabei auf Zahlen der Statistik Austria.

Vor diesem Hintergrund würden auch die Budgets erstellt werden - und zwar mit den Schwerpunkten Infrastruktur, Wohnen, Bildung und Qualifikation sowie Gesundheit und Soziales, betont Brauner. Allein im Bereich der Kinderbetreuung seien die Mittel verdoppelt worden, mit dem Bau des Krankenhauses Nord reagiere man etwa auf den Bevölkerungszuwachs jenseits der Donau, erklärt Finanzdirektor Dietmar Griebler.

Streit um 600 Millionen Einsparung bei Gesundheit
Um so erstaunlicher sei für Brauner die jüngst von der Wiener ÖVP präsentierte Studie, wonach Wien rund 600 Millionen Euro pro Jahr allein im Gesundheits- und Pflegebereich ohne Leistungseinschränkungen einsparen könnte - die "Wiener Zeitung" hat berichtet.

"1,9 Milliarden Euro werden 2014 in diesen Bereich investiert. Jetzt nehme ich 600 Millionen Euro davon weg und niemand soll etwas davon merken?" Die Stadt wachse, die Gruppe der Generation 60plus werde bis 2031 um 32 Prozent zulegen - "und jeder, der behauptet, er kann in Zukunft im Bereich der Gesundheit weniger Geld ausgeben, spricht entweder die Unwahrheit oder hat keine Ahnung, was er sagt", meint Brauner.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-11-15 17:14:05
Letzte Änderung am 2013-11-15 18:28:50


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Zeichen des Regenbogens
  2. Kaum Chance für Wiener Klage
  3. Höchstens 58 Meter
  4. "Schwarze Null bis 2020"
  5. Gepeinigt durch den Knall
Meistkommentiert
  1. Wien zieht für Rauchverbot vor VfGH
  2. Tumult um Öko-Sarg
  3. Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen
  4. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  5. "Leistbares Wohnen ist Mittelstandsförderung"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung