• vom 21.01.2014, 18:20 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.01.2014, 18:03 Uhr

Akademikerball

Der Tanz der Rechten




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Bereits im Vorfeld des freitägigen Akademikerballs gehen die Wogen hoch
  • FPÖ wundert sich über Hass, der sich gegen Ball und Partei richtet.

Die Stützen der Gesellschaft versammeln sich laut Johann Gudenus jährlich beim Ball. - © apa/Fayer

Die Stützen der Gesellschaft versammeln sich laut Johann Gudenus jährlich beim Ball. © apa/Fayer

Wien. In der Opferrolle sah sich die Wiener FPÖ bei einem Pressegespräch anlässlich der zu erwartenden Demonstrationen gegen den Akademikerball (bis 2012: WKR-Ball, Anm.) am Freitag. Man sei sehr verwundert und kann sich den Hass im Vorfeld, der sich gegen die Veranstaltung und die Partei richtet, nicht erklären. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus befürchtet Ausschreitungen durch Demonstranten gegen Besucher des Akademikerballs und warnte vor einer "Stiefeltruppe der Linken, die auf Knopfdruck zuschlägt." Dabei will die Veranstalterin des Balles, die FPÖ, mit ihren rechten Freunden nur eine "rauschende und wunderschöne Ballnacht" erleben.

Die "Linken" sind schuld
Die Schuldigen werden im "linken" Umfeld ausgemacht. Die Demonstranten seien "Links-Faschisten", die "in ihrem Leben noch nichts zusammengebracht haben", meint Gudenus. Beim Ball würden sich hingegen die "Stützen der Gesellschaft" versammeln. "10.000 Leistungsträger" erwartet man dieses Jahr, sagt Ballorganisator und FPÖ-Gemeinderat Udo Guggenbichler.


Vorwürfe gab es auch gegen die Wiener Polizeispitze, allen voran gegen den Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl. Aus gesicherten Quellen hätte man die Information erhalten, dass ein rechtzeitiges Eingreifen der Polizeibeamten im vergangenen Jahr von oberer Stelle verhindert worden sei, erzählt der blaue Gemeinderat Wolfgang Jung. Und durch das nahe Heranlassen der Demonstranten an die Ballgäste sei der "linksfaschistische Mob" nun "übermütig" geworden. Guggenbichler ruft nun die Veranstalter von Demonstrationen auf, sich von jeglicher Gewalt zu distanzieren - auch von den Vorkommnissen der vergangenen Jahre. Dies sei bisher nämlich nicht geschehen.

KZ-Überlebende protestieren
Auf die Vorwürfe der FPÖ antwortete das Bündnis "NoWKR", das die Gewaltanschuldigungen zurückwies. Die FPÖ versuche durch beschworene Szenarien von Straßenschlachten und entfesselter Gewalt, "Proteste gegen Rechtsextremismus und Geschichtsrevisionismus zu kriminalisieren", hieß es in einer Aussendung. Den Protestbündnissen Hetze in den Mund zu legen, sei eine glatte Lüge.

Kritik an der Abhaltung des Akademikerballs kommt aber nicht nur von politischer Seite. In einem emotionalen Appell haben Überlebende des Holocaust bereits vor mehr als einer Woche dazu aufgerufen, dem Ball der schlagenden Burschenschafter in den Räumen der Republik endlich ein Ende zu setzen. "Für rechtsextreme Vernetzungstreffen darf es keinen Platz in der Hofburg geben. Ziehen Sie eine klare Grenzlinie - jetzt und für immer", schreiben sechs Überlebenden der Nazizeit in ihrem offenen Brief. Der Brief wurde unter anderem vom KZ-Überlebenden (KZ Lackenbach) und heutigen Obmann des Kulturvereins Österreichischer Roma, Rudolf Sarközi, mitunterzeichnet.

Die Antwort der Hofburg Betriebsgesellschaft fiel knapp aus. "Der Ball findet statt" und Inhalt und Gestaltung des Balles würden dem Veranstalter obliegen.

Hass-Postings auf Facebook
Weniger sensibel zeigt sich die FPÖ dieser Tage, wenn es um Angriffe auf andere Parteien geht, und diese auf der Facebook-Seite von Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache gepostet werden. Nachdem der FPÖ-Obmann ein unvorteilhaftes Foto von Eva Glawischnig auf seine Seite stellte, hagelte es wüste Beschimpfungen gegen die grüne Bundessprecherin von Straches Facebook-Freunden. Die "lesbischen Grünen und Glawischnig sollen verrecken", schreibt ein Poster. Ein anderer: "Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt." Vonseiten der FPÖ hieß es dazu lapidar, dass man die Postings "natürlich löschen" werde. Mehr als sieben Stunden hat das gedauert.




8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-01-21 18:23:06
Letzte Änderung am 2014-01-22 18:03:18


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Schilder für Wiens Haltestellen
  2. Amazon startet Angriff auf Paketzustellung in Wien
  3. Wien setzt jetzt Regressverbot um
  4. "Hitler hatte auch solche Gedanken"
  5. Ex-KAV-Chef zeichnet düsteres Bild
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  3. Detektive auf Mieter angesetzt
  4. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung