• vom 22.01.2014, 17:27 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.01.2014, 18:56 Uhr

Akademikerball

Ballnacht unter Verschluss




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie Schüller

  • Akademikerball: Großräumiges Platzverbot und Vermummungsverbot als Sicherheitsmaßnahmen
  • Die Wiener Polizei fährt heuer neue Geschütze gegen Demonstranten auf.



Wien. Am Freitag ist es so weit. Europas Rechte treffen und vernetzen sich, wie jedes Jahr, bei einer Ballnacht in der Wiener Hofburg. Auf der Homepage des Wiener Akademikerballes (inoffizieller Nachfolger des Balles des Wiener Kooperationsringes) versprechen die Veranstalter der FPÖ einen Abend voller "Glanz, Glamour und Tradition". Für die Wiener Polizei bedeutet diese Nacht einen der größten Einsätze des Jahres.

Vorgeschmack auf Freitag
Denn nicht alle Bürger verbinden diese Nacht mit berauschendem Glamour. "Unseren Hass, den könnt ihr haben" lautet das Motto des NOWKR-Bündnisses, welches zu einer der insgesamt drei angemeldeten Demonstrationen aufruft. Und das alarmiert die Polizei: "Wir wissen von Personen, die nicht nur friedlich demonstrieren, sondern bereit sind, gewaltsam gegen Ballbesucher und die Polizei vorzugehen", sagt Erich Zwettler, Leiter des Wiener Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) am Mittwoch.


Bereits im Vorfeld seien vier Burschenschafter-Vereinslokale mit Farbe beworfen worden. Außerdem sei ein Polizeifahrzeug beim Polizeianhaltezentrum am Hernalser Gürtel angezündet worden. "Nach allem, was wir sagen können, steht das schon im Zusammenhang mit den Ereignissen am Freitag", so Zwettler.

Die Polizei rechnet derzeit mit bis zu 1500 Gegendemonstranten pro Demonstrationszug. Die Teilnehmer der vom NOWKR-Bündnis veranstalteten Demo treffen sich um 17 Uhr beim Bahnhof Wien Mitte/Landstraße. Die Offensive gegen Rechts ruft zur Versammlung um 17 Uhr beim Schottentor auf. Beide Protestzüge werden sich Richtung Stephansplatz bewegen. Eine weitere angemeldete Demo soll laut Polizei um 17.30 Uhr von der Uni in Richtung Omofuma-Denkmal und Museumsquartier starten. Die Polizei rechnet hier ebenfalls mit spontanen, unangemeldeten Versammlungen nach Ende der größeren Demonstrationszüge ab 20 Uhr.

Deutsche Aktivisten
Was die Polizei zudem verunsichert, ist die geplante Protestunterstützung aus Deutschland. Sieben Autobusse aus verschiedenen deutschen Städten wie Hamburg, Köln, Magdeburg oder Göttingen seien bereits für einen Wien-Besuch angekündigt. Die Wiener Polizei steht im Kontakt mit ihren deutschen Kollegen. "Die deutschen Demonstranten gehen wesentlich brutaler vor, als das bei uns üblich ist", sagt Zwettler und erwähnt dabei etwa die Ausschreitungen in Hamburg, wo vor kurzem gegen die Schließung eines linken Kulturzentrums protestiert wurde.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-01-22 17:32:06
Letzte Änderung am 2014-01-22 18:56:07


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Drei neue Wohntürme am Donaukanal
  2. Österreichs Nationalstolz aus erhabener Perspektive
  3. Hälfte der Abrisshäuser in Wien sind erhaltenswert
  4. Liste der verbotenen Speisen
  5. Das Geschäft mit der Nachhaltigkeit
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Aufregung um Begegnungszone
  3. "Das Stigma ist sehr groß"
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung