• vom 24.01.2014, 23:04 Uhr

Stadtpolitik

Update: 24.01.2014, 23:05 Uhr

Mariahilfer Straße

Grünes "BürgerInnenbüro" ab Montag offen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Stadt verschickt nächste Woche Infoschreiben an Teilnahmeberechtigte.



Wien. Die Kampagne der Wiener Grünen für die Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße nimmt zunehmend an Fahrt auf. Am Montag starten nicht nur die Hausbesuche in den Bezirken Mariahilf und Neubau (die "Wiener Zeitung" hat berichtet), auch das "BürgerInnenbüro" in der Parteizentrale Lindengasse 40 öffnet seine Pforten. Dort kann man sich über alle Aspekte rund um die Mariahilfer Straße bzw. die Anrainerbefragung informieren.

Man werde bei den Hausbesuchen viele Menschen nicht antreffen. "Es sollen aber alle die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen", um sie von "kompetenten Grünen" beantwortet zu bekommen, sagte Klubchef David Ellensohn am Freitag bei der Vorstellung des Büros.


Bis 3. März geöffnet
"Einige tausend, vielleicht zehntausend" persönliche Kontakte wolle seine Partei durch diese Maßnahmen herstellen. Man werde "nicht aus allen Gegnern glühende Liebhaber" machen können - die Gespräche sollten jedenfalls zum Überdenken der Meinung anregen, so Ellensohn.

Offen ist die Anlaufstelle bis 3. März - dem Ende der Befragungszeit -, jeweils von Montag bis Samstag zwischen 14 und 20 Uhr - wobei der Grünen-Klubchef die langen Abendöffnungszeiten besonders hervorhob.

Untergebracht ist das Büro im "Grünzeux-Shop" neben der Parteizentrale in Neubau, der dafür in ein Café umgewandelt wurde und wo es demnächst auch eine eigene "Mahü-Kollektion" im Sortiment geben wird. Große Renderings an den Wänden sollen veranschaulichen, wie die größte Einkaufsstraße der Bundeshauptstadt im Falle einer Umgestaltung aussehen wird.

Die Kosten für dieses "BürgerInnenbüro" sind in dem veranschlagten Budget von 250.000 Euro eingerechnet, die aus der Parteikasse für die Kampagne zur Mariahilfer Straße bezahlt werden - gemeinsam mit der Inseratenkampagne, den Lokalbesuchen von Maria Vassilakou, den Foldern und die "I love Mahü"-Schokoherzen.

Infoschreiben ab Montag
Ebenfalls ab Montag verschickt die Stadt an alle Teilnahmeberechtigten ein Infoschreiben. Damit soll noch einmal der Ablauf des Votums erklärt werden. Die eigentlichen Fragebögen werden erst etwas später separat verschickt. Die Befragung startet am 17. Februar und dauert bis 3. März.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-01-24 18:08:05
Letzte Änderung am 2014-01-24 23:05:14



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer die Touristenströme lenkt
  2. Brauner verlässt Parteivorstand
  3. Der berühmteste Katzenfreak von Wien
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
Meistkommentiert
  1. "Mit Verfassung und EU-Recht nicht vereinbar"
  2. Mehr Sicherheit vor Schulen
  3. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Die Letzten werden die Ersten sein

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung