• vom 19.02.2014, 17:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 19.02.2014, 17:30 Uhr

Hauptbahnhof

"Wir sind dicht"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hauptbahnhof Wien feiert "Dachgleiche": Haupteingangshalle dicht, 96 Prozent der Geschäftsfläche vergeben
  • Eröffnung des Einkaufszentrums im Herbst, Fernzugverkehr ab Dezember.

Der Eingang zum Bahnhof ist schon fast fertig und in der Eingangshalle arbeitet man schon mit Hochdruck am Innenausbau. - © apa/Neubauer

Der Eingang zum Bahnhof ist schon fast fertig und in der Eingangshalle arbeitet man schon mit Hochdruck am Innenausbau. © apa/Neubauer

Wien. (apa/rös) Der neue Wiener Hauptbahnhof nimmt immer konkretere Züge an. "Wir feiern sozusagen Dachgleiche, weil wir sind dicht", erklärte Projektleiterin Judith Engel am Mittwoch bei einer Presseführung durch das Gelände. "Wir" meint in diesem Fall vor allem die Haupteingangshalle des Bahnhofs, der als Zugang für Fußgänger und Nutzer des öffentlichen Verkehrs, die vom Südtiroler Platz kommen, dienen wird.


Der milde Winter wurde genutzt, um die Bauarbeiten voranzutreiben. "Selbst wenn jetzt noch ein echter Winter kommt, die Witterung kann uns nichts mehr anhaben", sagt Engel. In der Eingangshalle, der sogenannten Halle Nord, arbeitet man jetzt mit Hochdruck am Innenausbau. Teils sind die Fußbodenplatten schon verlegt, auch die einzelnen Geschäftsportale im direkt angrenzenden Shoppingcenter sind bereits zu erkennen. "Auch der erste Geschäftsausbau selbst hat schon begonnen, um die Eröffnung im Herbst sicherzustellen", berichtete die Projektleiterin. Derzeit sind rund 96 Prozent der Geschäftsfläche vergeben, nur drei, vier kleine Lokale sind noch zu haben.

Die Halle ist mit drei Tiefgeschoßen unterkellert: Von der U1, den S-Bahnen, der Straßenbahnlinie 18 und der Tiefgarage wird man den Bahnhof zukünftig über die Halle Nord betreten. Auch als Fußgänger oder von den Bussen und der Straßenbahn geht es über den Vorplatz Nord in diese Halle, wo unter anderem eine Anzeigetafel mit allen Zugverbindungen angebracht sein wird. Die Fassadenflächen aus Glas sollen außerdem den direkten Blick auf die Gleise erlauben. Die Vorplatzgestaltung soll im Sommer starten und bis Herbst abgeschlossen sein. Der Eingang Nord ist Fußgängern vorbehalten - der Individualverkehr darf auf der anderen Seite halten. So versucht man, die Passagierströme zu teilen.

Für die Stützkonstruktion des nun endgültig dichten Hallendachs wurden insgesamt neun Träger verbaut. "Für uns ist ein Dach wesentlich mehr", betonte Engel. Denn in dem Hohlraum der Trägerkonstruktion befindet sich eine von drei Haustechnikzentralen des Hauptbahnhofs. Unter anderem werden hier die Heizung oder die Brandrauchentlüftung untergebracht. 16 riesige Ventilatoren werden hier für den Fall des Falles auf 800 Quadratmetern Fläche bereitstehen.

Das wichtigste Accessoire eines Bahnhofs ist auf jeden Fall schon vorhanden: Eine große silberne Uhr tickt an der Außenseite der Halle Nord. "Sie mahnt uns zur Einhaltung des Termins", sagt Engel und schmunzelt. Der Fahrplanwechsel mit der Erweiterung um den Fernverkehr ist für Dezember vorgesehen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Hauptbahnhof, ÖBB

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-19 17:02:08
Letzte Änderung am 2014-02-19 17:30:48


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschwundene Straßennamen
  2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  3. Personalschwund am Altar
  4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
  5. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Wehsely weist Schuld von sich
  5. Das große Teilen auf der Straße

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung